fvw Kongress - Programm 18. September 2018

Programm Tag 1

Das Programm wird laufend um Themen und Referenten ergänzt.

Begrüßung und Einführung
Marliese Kalthoff, Geschäftsführerin und Herausgeberin
Marliese Kalthoff
Geschäftsführerin und Herausgeberin FVW Medien
Marktmacht: Zerschlagung ist auch keine Lösung
Keynote: Wettbewerb und Digitalisierung – wohin geht die Reise?
Andreas Mundt
Präsident des Bundeskartellamtes
Bestpreisgarantien, Preisalgorithmen, Vergleichsportale: In der Reisebranche stellen sich durch die Digitalisierung viele neue kartellrechtliche Fragen. Wir müssen dabei sicherstellen, dass der Wettbewerb fair abläuft.
Wie digital ist die deutsche Wirtschaft? Der Stand und die Herausforderungen.
Beschleunigung der digitalen Transformation durch Open Innovation.
Amir Amidi
Managing Partner, Travel and Hospitality Center of Innovation, USA
(Vortrag in Englisch)
Angebotsdarstellung, Service und Verbrauchervertrauen: Wie kundenfreundlich ist die (Online-) Touristik wirklich?
Diskussion mit
Andreas Mundt
Präsident des Bundeskartellamtes
VIR-Präsident Michael Buller
Michael Buller
Verband Internet Reisevertrieb VIR (angefragt)
Weitere Teilnehmer sind angefragt und folgen
Alles Low Cost oder was? Ryanair mischt den europäischen Flugmarkt auf.
Talk mit
Kenny Jacobs
Chief Marketing Officer, Ryanair
(Gespräch in Englisch)
Margendruck: Individualität oder Masse?
Zwischen Airbnb und Neckermann: Wer braucht noch die Pauschalreise?
Georg Ziegler
Director Brand, Content & Community, Holidaycheck
Welchen Ruf hat die Pauschalreise bei den Millennials? Welche Erwartungen und Vorstellungen haben sie vom paketierten Urlaubserlebnis und wie passt diese Art Produkt zu ihren aktuellen Lebensgewohnheiten und ihrem Lifestyle? Holidaycheck befragt die „Generation der Zukunft“ und leitet Schlussfolgerungen für die Branche ab.
Das Ende der Glückseligkeit: Die Digitalisierung rationalisiert wichtige Wertschöpfungsstufen weg.
Talk mit
Karlheinz Kögel
Geschäftsführer, HLX Touristik
Die Pauschalreise sonnt sich immer noch konventionell im Tal der Glückseligen. Die Digitalisierung wird in den nächsten fünf Jahren alles auf den Kopf stellen und eine Handelsstufe eliminieren.
Touristik Champions: Mit Mut zu erfolgreichen Konzepten.
Wer sind die Besten? fvw kührt die Touristik Champions: Reisebüros, die zeigen, wie eine Profilierung gelingt.
Innovativ, individuell, international: Start-ups treten mit neuen Geschäftsmodellen gegen die klassische Veranstalter-Reise an.
Drei-Minuten Pitch mit
Bedfinder: Optimiert für Book on Google – von der Schweiz aus weltweite Kunden gewinnen.
Katja Altmann-Renner
CEO, Bedfinder
Bedfinder bietet weltweit Reise-Services im Bereich B2C und B2B an. Neben dem Vertrieb von Reiseprodukten über moderne Webplattformen an Endkonsumenten, stellt bedfinder auch White Label Lösungen im Touroperatorumfeld zur Verfügung.
Eveanos: Der direkte Draht in die Zielgebiete.
Annika Lucien
Country Manager DACH, Evaneos
Unplanned: Die Urlaubsreise als Wundertüte.
Christian Diener
Mitgründer und Geschäftsführer, Unplanned
Die Digitalisierung hat das Abenteuer geraubt. Wir bringen es zurück.
Viamonda: Individuelle Fernreisen online planen und direkt buchen.
Michael Tenzer
Geschäftsführer, Viamonda
Danach Fragen aus dem Publikum und von den Experten
Karlheinz Kögel
Geschäftsführer, HLX Touristik
Georg Ziegler
Director Brand, Content & Community, Holidaycheck
Digital oder emotional: Der Vertrieb vor einer neuen Ordnung.
Wer gewinnt? Wer verliert? Tiefenanalyse der Strukturveränderungen im deutschen Reisemarkt.
Insights aus einer Exklusiv-Studie mit Top-Executives
Markus Heller ist Geschäftsführer der Münchner Unternehmensberatung Dr. Fried & Partner.
Dr. Markus Heller
Geschäftsführender Gesellschafter, Dr. Fried & Partner
Treiber wie die zunehmende Relevanz von Daten, Monopolisierung und Veränderungen im Kundenzugang wirken massiv auf den touristischen Markt ein. Im Kern des Vortrags steht die Frage, welche Auswirkungen diese und weitere Treiber auf die Markt- und Machtstrukturen in einzelnen Teilmärkten mit sich bringen.
Zwischen Handelsvertreter und Unternehmertum: Braucht der Vertrieb ein neues Selbstbewusstsein?
Diskussion mit
LCC-Geschäftsführer Andi-Julian Leta übernimmt den Aufsichtsratsvorsitz der LCC Reisebüro AG.
Andi-Julian Leta
Geschäftsführer, Lufthansa City Center
Unsere 2.500 Mitarbeiter können den steigenden Wunsch nach Individualisierung in der Touristik optimal erfüllen.
Dominik Faber ist seit 2016 Chef der Check-24-Reisesparte.
Dr. Dominik Faber
Geschäftsführer Pauschalreise, Mietwagen, Flug, Check 24 Reisen – Das Vergleichsportal
Der Kunde ist König! Der Vertrieb muss sich bedingungslos am Kunden orientieren.
Hubert Kluske
Hubert Kluske
CCO, TUI Deutschland
Durch die ständige Verfügbarkeit von Informationen und sogar Kaufbarkeit von Produkten und Services hat sich die Rolle des Verkäufers verändert. Inszenierung und Selbstbewusstsein sind daher meiner Meinung nach kein ‚Nice to have‘, sondern seine Rolle in der Mensch-zu-Mensch-Interaktion, die nur stationär möglich ist.
QTA-Chef Thomas Bösl will durch neue Produkte mehr Geld ins Reisebüro bringen.
Thomas Bösl
Geschäftsführer, Raiffeisen-Tours RT-Reisen / rtk
Der Vertrieb hat ausreichend Selbstbewusstsein und kann auf die eigenen Stärken vertrauen. Die Weichen für die Zukunft werden jetzt gestellt. Nur wer flexibel auf verändertes Kundenverhalten, neue Produkte und Digitalisierung reagiert, wird erfolgreich bleiben.
Impuls: Neues wagen und ins kalte Wasser springen: Kulturwandel braucht ein Quantum Mut
Joachim Pawlik
Geschäftsführender Gesellschafter, Pawlik Consultants

Partner 2018

Folgen Sie uns:
Top
© 2018 FVW Medien GmbH, Alle Rechte vorbehalten
Über uns FAQ Impressum AGB Datenschutz Kontakt Mediadaten