Wegen Nordkorea

Studiosus erweitert Liste fürs Gratis-Umbuchen

Edwin Doldi arbeitet als Sicherheitsmanager bei Studiosus Reisen.
Studiosus
Edwin Doldi arbeitet als Sicherheitsmanager bei Studiosus Reisen.

Die Liste der Länder, die der Studiosus-Sicherheitsmanager Edwin Doldi auf einer separaten Liste führt, wird wieder einmal länger. Nun kommen drei Staaten in Fernost hinzu, für die kostenloses Umbuchen offeriert wird.

Wegen der Drohungen Nordkoreas gegen seine Nachbarn ermöglicht der Veranstalter Studiosus kostenloses Umbuchen von Südkorea- und Japan-Reisen. Studiosus bietet seit einiger Zeit für Länder mit ungewisser Sicherheitslage die Option, bis vier Wochen vor Abreise kostenlos umbuchen zu können. Wie bisher gilt das 2018 auch für Ägypten, Äthiopien, Israel, Kenia, Madagaskar, Sudan, Türkei und Tunesien. Neu dabei ist außerdem Myanmar – wegen der Rohingya-Krise. Zwar bietet Studiosus keine Reisen in den westlichen Bundesstaat Rakhine an. Laut Studiosus-Sicherheitsmanager Edwin Doldi: „haben die Unruhen und die Vertreibung von Angehörigen der Rohingya-Minderheit zur Verunsicherung unserer Gäste beigetragen“.

Die aktuell anstehenden Reisen nach Israel über Weihnachten sollen trotz der Spannungen in Jerusalem und im Westjordanland stattfinden, erklärte Studiosus am Mittwoch auf Nachfrage. (dpa/LS)


Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können.

?> stats