Thomas-Cook-Insolvenzmasse

Anex übernimmt auch Neckermann Reisen

Die türkische Anex-Gruppe ist auf Expansionskurs.
Klaus Hildebrandt
Die türkische Anex-Gruppe ist auf Expansionskurs.

Nach dem Kauf von Bucher Reisen und Öger Tours erwirbt die türkische Anex-Gruppe nun auch Neckermann Reisen. Anex habe die Markenrechte sowie diverse Domains aus der Insolvenzmasse der deutschen Thomas Cook erworben, teilte die Insolvenzverwaltung  mit.

Ein Angebot für den Kauf der Markenrechte von Neckermann Reisen hatte die Anex-Gruppe bereits Ende vergangenen Jahres abgegeben. Jetzt ist es amtlich. Der türkische Veranstalter hat sich die Marke Neckermann sowie verschiedene Websites ebenfalls einverleibt.

"Neckermann ist eine sehr bekannte deutsche Marke. Wenn wir sie kaufen können, wollen wir sie zu neuem Leben erwecken", sagte Anex-Chef Neşet Koçkar bereits im Interview mit der fvw, das in der letzten Dezember-Ausgabe 26/19 erschien.
Die große Anex-Story in der fvw
Den ausführlichen Bericht zu Anex und den Plänen für Deutschland sowie das Interview mit Chairman Neşet Koçkar lesen sie im neuen fvw Magazin. Jetzt im E-Paper lesen!

Anex habe die Markenrechte sowie diverse Internet-Domains aus der Insolvenzmasse der deutschen Thomas Cook erworben, teilte die Kanzlei HWW als Insolvenzverwaltung am Donnerstag mit. Damit sei es innerhalb weniger Monate gelungen, sämtliche werthaltigen Vermögenswerte der deutschen Thomas Cook gewinnbringend zu veräußern.

Der Deal steht noch unter dem Vorbehalt einer wettbewerbsrechtlichen Kartellprüfung. Angaben zum Erlös wurden nicht gemacht. Das Geld fließt nach Abzug der Verfahrenskosten den Gläubigern der Thomas Cook zu.
Anex, 1996 als Incoming-Agentur gegründet, erwirtschaftete im vergangenen Jahr 3,5 Mrd. Euro und beschäftigt nach eigenen Angaben etwa 6500 Mitarbeiter. Jährlich würden mehr als vier Millionen Gäste betreut. 

"Mit dem erfahrenen Reiseveranstalter Anex, der im Besonderen im russischen Markt sehr stark ist, wird die Marke Neckermann sicher eine weiterhin starke Marktpräsenz erfahren", erklärte Thomas-Cook-Insolvenzverwalter Ottmar Hermann.

stats