Monothematisches fvw Magazin

Die Branche muss nachhaltiger werden

Das aktuelle fvw Magazin widmet sich dem Thema Nachhaltigkeit.
fvw
Das aktuelle fvw Magazin widmet sich dem Thema Nachhaltigkeit.

Klimaschutz ist aktuell das Thema. Die Touristik steht öffentlich stark in der Kritik – und muss beweisen, dass sie nachhaltig agieren kann. Die fvw trägt mit der Nachhaltigkeitsausgabe – print wie digital – wichtige Fakten und inspirierende Beispiele zusammen.

Zurück aus der Sommerpause verkünden Politiker aller Parteien eifrig ihre Pläne für mehr Klimaschutz. Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will ihn sogar im Grundgesetz verankern. Verantwortung übernehmen heißt das Gebot der Stunde. Verantwortung dafür, dass der Mensch in einer intakten Umwelt aufwachsen und leben kann. Und verreisen kann – so müsste der Zusatz der Tourismuswirtschaft lauten. Die Branche ist wachgerüttelt.

Zum E-Paper der Nachhaltigkeitsausgabe
Wichtige Fakten und inspirierende Beispiele zum Thema Nachhaltigkeit lesen Sie im aktuellen fvw Magazin. Jetzt im E-Paper lesen

Die aktuelle Debatte zum Umwelt- und Klimaschutz ist hoch emotional. Die fvw hat in der aktuellen Ausgabe daher die wichtigsten Fakten zum Thema Nachhaltigkeit zusammentragen. Etwa diese: Fünf Milliarden Euro zahlten europäische Airlines an Ökosteuern und Zertifikaten im vergangenen Jahr. An alternativen Antrieben zur Reduzierung von CO2-Emissionen wird geforscht und gearbeitet, doch praxistauglich ist davon bisher wenig.

Flughäfen haben sich zum Ziel gesetzt, klimaneutral zu werden. Der Flughafen Stuttgart spart beispielsweise mit einem eigenen Heizwerk und Strom aus erneuerbaren Energien zwölf Tonnen CO2-Ausstoß.

Reedereien und Häfen investieren in Landstromanlagen: Holland America Line, Norwegian Cruise Line, Costa, MSC und Aida haben die neue Technik bereits an Bord. Der Hafen in Bergen investiert 12, der in Kiel 15 Mio. Euro in entsprechende Anlagen. 

Nachhaltigkeitsberichte sind für börsennotierte Unternehmen zur Pflicht geworden. Sie stehen den herkömmlichen Geschäftsberichten in Umfang und Aufmachung in nichts nach, wie ein Blick in die Veröffentlichungen von Lufthansa, Accor Hotels, der TUI und der Deutschen Bahn zeigt. 

CSR-Beauftragte bekommen damit in den Unternehmen immer mehr Relevanz. Doch was tun sie genau? Wir stellen neun von ihnen vor.

Corporate Social Responsibility: Diese Manager denken und handeln nachhaltig


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Christian Feldmann
    Erstellt 19. August 2019 10:52 | Permanent-Link

    Grundsätzlich guter Bericht- nur die Anzeige auf der Rückseite zeigt das das Thema noch nicht bei allen angekommen ist.
    PS: Werbung mit einem 3 stelligen ab Preis für eine Destination ist in jedem Medium überflüssig

  2. Achim Schröder
    Erstellt 19. August 2019 17:58 | Permanent-Link

    Sicher muss die Branche noch nachhaltiger werden. Sie darf aber auch nicht vergessen das schon Erreichte an den Vertrieb zu kommunizieren und ihn zu schulen. Wenn, wie bei einem Mystery Check in zehn Reisebüros (im Rahmen einer Abschlussarbeit), es sich zeigt das "Kompensationszahlungen" oder "zertifizierte nachhaltige Hotels" dem interessierten Kunden nicht angeboten werden dann ist hier noch viel zu tun.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats