Airbnb

Eine Milliarde Dollar von Investoren

Der Ferienwohnungsvermittler Airbnb hat sich eine weitere Finanzspritze besorgt. Insgesamt sammelte das Start-up aus San Francisco eine Milliarde US-Dollar (0,9 Mrd. Euro) bei Investoren ein.

Das geht aus Dokumenten hervor, die am Donnerstag von der US-Börsenaufsicht SEC veröffentlicht wurden. Das 2008 gegründete und lange Zeit verlustreiche Unternehmen sei seit dem zweiten Quartal 2016 profitabel und werde inzwischen insgesamt mit 31 Mrd. Dollar bewertet, berichtete der US-Sender CNBC unter Berufung auf einen Insider.

Airbnb erwarte, auch in diesem Jahr Gewinn zu machen, und habe vorerst keine Pläne für einen Börsengang. Die Firma sei in den USA mittlerweile das wertvollste Start-up nach Uber, heißt es in dem Bericht. Wie die Fahrdienst-App hat jedoch auch Airbnb, das mit seinem rasanten Wachstum der Hotelbranche zu schaffen macht, in vielen Städten Konflikte mit den Behörden.

Dem Start-up wird vorgeworfen, in Metropolen wie Berlin oder New York den Mangel an erschwinglichem Wohnraum zu verstärken und Touristen-Trubel in ruhigen Nachbarschaften auszulösen. Zudem klagen Aufseher, dass Nutzer keine Steuern auf ihre Airbnb-Einnahmen zahlen. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats