Umweltfreundlicher Treibstoff

Kreuzfahrtschiffe sollen LNG den Weg bahnen

Die Aida Nova soll Ende 2018 in Dienst gestellt werden. Das erste Schiff der neuen Helios-Klasse kann vollständig mit LNG betrieben werden.
AIDA
Die Aida Nova soll Ende 2018 in Dienst gestellt werden. Das erste Schiff der neuen Helios-Klasse kann vollständig mit LNG betrieben werden.

Bei neuen Kreuzfahrtschiffen setzen die Reedereien zunehmend auf LNG. Die Initiative Maritime LNG Plattform, die sich für den Antrieb mit flüssigem Gas einsetzt, sieht die Kreuzfahrt als Vorreiter für die gesamte Schifffahrt.

Der umweltfreundlichere Schiffstreibstoff LNG erobert zunehmend die Kreuzschifffahrt. Bei neu bestellten Kreuzfahrtschiffen sei fast immer der Antrieb mit dem verflüssigten Erdgas vorgesehen oder zumindest möglich, teilte die Initiative Maritime LNG Plattform in Hamburg mit. Auch Fähren würden zunehmend mit LNG- oder Dual-Fuel-Motoren in Auftrag gegeben, die mit verschiedenen Kraftstoffen betrieben werden können. Von einem Durchbruch in der gesamten Schifffahrt könne jedoch trotz größerer Fortschritte noch nicht gesprochen werden.

Weltweit können bei einer Flotte von rund 50.000 Seeschiffen schätzungsweise 200 Schiffe mit LNG fahren oder sind darauf vorbereitet, also weniger als ein Prozent. Das verflüssigte Erdgas verringert den Ausstoß der Schiffe von Schwefel, Stickoxiden und Feinstaub auf nahezu Null und auch von Kohlendioxid um 20 Prozent. Ein Problem bei der Durchsetzung von LNG in der Schifffahrt ist die Verfügbarkeit in den Häfen.

Insgesamt zog die Initiative, die seit vier Jahren besteht und mehr als 100 Mitglieder hat, eine positive Bilanz ihrer Arbeit. „Als wir anfingen, war das ein absolutes Außenseiterthema und kaum jemand wusste, was LNG ist“, sagte sagte der Gründer der LNG Plattform und frühere Hamburger Bürgermeister Ole von Beust. „Heute ist das Thema in aller Munde.“ Auch im Koalitionsvertrag von Union und SPD im Bund werde die LNG-Förderung erwähnt. Es seien bereits Förderanträge für 30 LNG-Schiffe gestellt. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats