Sturmfolgen

Drei Verletzte auf der Aida Prima

Auf der Elbe konnte das Sturmtief „Egon“ die Aida Prima weniger stark zum Schaukeln bringen.
lenthe/touristik-foto.de
Auf der Elbe konnte das Sturmtief „Egon“ die Aida Prima weniger stark zum Schaukeln bringen.

Das Sturmtief „Egon“ hatte auch Folgen für Aida Cruises. Auf einem Kreuzfahrtschiff in der Nordsee sind bei einem kräftigen Sturm drei Menschen verletzt worden.

„Es gab zwei Passagiere mit Prellungen und einen mit einer Fraktur“, teilte eine Aida-Sprecherin am Sonntag mit. Die Aida Prima wurde demnach in der Nacht zum Samstag von Tief „Egon“, das mit bis zu Windstärke 10 angekündigt war, kräftig durchgeschüttelt. „Das Schiff war jedoch zu jeder Zeit sicher“, betonte die Sprecherin. Der Kapitän und seine Crew fuhren das Schiff demnach „besonnen in die Elbe“ Richtung Hamburg.

Auf einem von der „Bild“ veröffentlichen Video ist zu sehen, wie auf einem Deck der Pool überläuft und Mobiliar durch die Gegend rutscht. Die Folgen der Wellen habe die Mannschaft aber schnell behoben, teilte die Aida-Sprecherin mit. Die Verletzten seien zunächst an Bord versorgt und später in ein Hamburger Krankenhaus gebracht worden. (dpa/LS)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats