Roald Amundsen

Hurtigruten-Schiff kommt erneut später als geplant

Die Roald Amundsen ist das erste Expeditionsschiff mit Hybridantrieb.
Hurtigruten
Die Roald Amundsen ist das erste Expeditionsschiff mit Hybridantrieb.

Die Indienststellung der Roald Amundsen wird erneut verschoben. Hurtigruten hat die ersten Reisen mit dem Expedtionsschiff abgesagt.

Das neue Hurtigruten-Schiff Roald Amundsen wird nun nochmals später fertig als bisher geplant. Die ersten zwei Reisen ab Mitte Mai seien bereits abgesagt worden, bestätigte die Reederei auf Nachfrage. Es gebe Verzögerungen beim Innenausbau des Schiffs. Wann die Taufe des Expeditions-Kreuzfahrtschiffes stattfinden soll, sei noch unklar. Ursprünglich sollte das Schiff bereits 2018 in Dienst gestellt werden. Der Termin wurde im vergangenen Sommer auf das Frühjahr 2019 verschoben.

Die Roald Amundsen ist nicht das einzige Schiff, das in der Saison 2019 nicht pünktlich fertig wird. Auch die World Explorer, das erste Hochseeschiff von Nicko Cruises, verspätet sich, die ersten vier Reisen mussten abgesagt werden. Ursprünglich sollte es Anfang Mai losgehen, nun soll es am 1. Juni soweit sein. Die Hanseatic Nature von Hapag-Lloyd Cruises sticht ebenfalls verspätet in See. Am 13. April sollte die erste Fahrt starten, nun beginnt sie am 5. Mai.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

  1. Kunz
    Erstellt 12. Mai 2019 18:42 | Permanent-Link

    Auch die Reisen ab Hamburg 30.5. und 13.6. fallen aus.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats