Neun Monate nach Hurrikan „Maria“

Kreuzfahrtschiffe legen wieder in Puerto Rico an

Der Tourismus in Puerto Rico zieht wieder an. Nun legten gleichzeitig vier Kreuzfahrtschiffe am Hafen an – für die Tourismusbranche ein wichtiges Zeichen.

Rund neun Monate nach der Verwüstung durch Hurrikan „Maria“ nimmt der Tourismus in Puerto Rico wieder an Fahrt auf: Am gestrigen Mittwoch legten vier Kreuzfahrtschiffe mit rund 17.000 Touristen an Bord im Hafen der Hauptstadt San Juan an. Der Besuch der Passagiere bedeute rund 1,5 Mio. Dollar (etwa 1,3 Mio. Euro) für die Wirtschaft des US-Außengebiets, sagte Gouverneur Ricardo Rosselló.

„Die Ankunft von Tausenden Kreuzfahrt-Passagieren am selben Tag ist eine hervorragende Nachricht für die Tourismusindustrie“, sagte Rosselló. Das zeige die Fähigkeit der Infrastruktur der Insel. Die Touristen erreichten Puerto Rico an Bord der Schiffe Carnival Ecstasy, MSC Seaside, Carnival Magic und Harmony of the Seas.

Für die Ankunft der Passagiere organisierte der örtliche Tourismusverband eigens Kultur- und Musikveranstaltungen. Die Ankunft sei ein Zeichen dafür, dass die Kreuzfahrtgesellschaften Puerto Rico wieder als attraktives Ziel sähen, sagte die Geschäftsführerin des Tourismusverbandes, Carla Campos.

Am 20. September 2017 war Hurrikan „Maria“ auf die Karibikinsel getroffen und hatte das Stromnetz fast vollständig zerstört. Die Reparaturarbeiten zog sich über Monate hinweg, da das benötigte Material die Insel nur langsam erreichte. US-Präsident Donald Trump war für sein Krisenmanagement in Puerto Rico wiederholt kritisiert worden. Der Regierung wurde vorgeworfen, nicht ebenso entschlossen zu helfen wie bei Sturmschäden auf dem US-Festland. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats