Neues Flussschiff-Konzept

Arosa lässt Familienschiff bauen

Simon Provost, Geschäftsführer der Concordia Damen Werft (links), und Arosa-CEO Jörg Eichler wollen ein innovatives Flussschiff bauen.
Arosa/Tom Kohler
Simon Provost, Geschäftsführer der Concordia Damen Werft (links), und Arosa-CEO Jörg Eichler wollen ein innovatives Flussschiff bauen.

Das lange angekündigte Familienschiff von Arosa soll 2021 kommen. Es ist breiter als die bisherigen Flussschiffe und soll zumindest teilweise mit Batterieantrieb laufen.

Schon seit Jahren hat Arosa-Chef Jörg Eichler seine Pläne für ein übergroßes Flusskreuzfahrtschiff für Familien angekündigt. Jetzt soll es von der Concordia Damen Werft in den Niederlanden gebaut und 2021 abgeliefert werden. Zielgruppe sind nicht nur "jung gebliebene Ältere", sondern ganze Familien. Um die entsprechenden Angebote auf dem Schiff machen zu können, wird es deutlich größer ausfallen als bisherige Fluss-Cruise-Liner. So beträgt die Breite nicht wie üblich 11,40 Meter, sondern 17,70 Meter. Außerdem wird es über ein viertes Deck verfügen.

Der neue Flusskreuzfahrtschiff wird über 140 Kabinen bieten, wobei die Doppelkabinen 21 Quadratmeter und die Familienkabinen 28 Quadratmeter groß sind. Für Eltern mit Kindern steht eine eigene Family Area mit Kids Club zur Verfügung, auf dem Sonnendeck gibt es einen großen und einen kleinen Pool und im Restaurantbereich eine Kinderecke. 

Arosa will zusammen mit der niederländischen Werft auch in Sachen Umweltschutz neue Maßstäbe setzen. Daher wird das Schiff als so genanntes E-Motion Ship konzipiert, das bei Anfahrt auf Städte auf Batterieantrieb umschaltet. Über einen Landstromanschluss können die Batterien über Nacht wieder geladen werden. "Wir wollen nicht nur die Naturwelten, die wir bereisen, erhalten, sondern natürlich auch die Städte schützen", sagt Arosa-Chef Jörg Eichler

"Mit unserem Neubau leiten wir die Zukunft des Reisens ein", so Eichler. Das neue Schiff ist als Prototyp für weitere Neubauten dieses Typs gedacht. Die nächste Indienststellung ist für 2023 geplant.

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats