Expeditionsschiffe

Hapag-Lloyd Cruises plant weniger Fahrten mit Schweröl

Die Bremen von Hapag-Lloyd Cruises ist auch in Gewässern um Grönland unterwegs.
Hapag-Lloyd Cruises
Die Bremen von Hapag-Lloyd Cruises ist auch in Gewässern um Grönland unterwegs.

Frühzeitige Vorankündigung. Hapag-Lloyd Cruises will künftig bei allen Expeditionskreuzfahrten weltweit auf Schweröl verzichten.

Von Juli 2020 an werde ganzjährig auf allen Routen ausschließlich schadstoffärmeres Marine Gasöl (MGO) zum Einsatz kommen, kündigte die Reederei an. Das betrifft die alte Bremen und die zwei in Bau befindlichen Schiffe Hanseatic Nature und Hanseatic Inspiration. Die Hanseatic Spirit, die 2021 zur Flotte hinzukommt, werde ebenfalls mit dem Treibstoff fahren.

Der Nabu begrüßt den aus Sicht des Naturschutzbundes überfälligen Schritt. „Hapag-Lloyd Cruises nimmt hier eine Vorreiterrolle ein“, sagt Nabu-Verkehrsexperte Dietmar Oeliger. Andere Reedereien sollten jetzt nachziehen. In der Antarktis ist die Verwendung schwefelarmer Treibstoffe seit Jahren Pflicht. Dort dürfen die Reedereien schon lange nicht mehr mit Schweröl unterwegs sein. Hapag-Lloyd Cruises nutzt Marine Gasöl bisher auch schon in der Arktis und vor der russischen Halbinsel Kamtschatka. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats