fvw-Wettbewerb für Nachwuchstouristiker

Das sind die Gewinner von Top unter 30

Sabine Pracht (rechts) und Evelyn Sander (links) mit den Gewinnern der Top unter 30. Von links: Katharina Seehuber, Patrick Reiß, Laura Deimel, Steffen Schulz und Ramona Pfeifer.
CHRISTAN WYRWA
Sabine Pracht (rechts) und Evelyn Sander (links) mit den Gewinnern der Top unter 30. Von links: Katharina Seehuber, Patrick Reiß, Laura Deimel, Steffen Schulz und Ramona Pfeifer.

Die große Bühne beim fvw-Kongress gehörte auch ihnen: In Köln sind die fünf besten Nachwuchstouristiker Deutschlands 2018 ausgezeichnet worden.

Steffen Schulz, Laura Deimel, Patrick Reiß, Ramona Pfeifer und Katharina Seehuber sind die fünf Gewinner des diesjährigen fvw-Nachwuchswettbewerbs „Top unter 30“. „Wir wollen dem engagierten Nachwuchs eine besondere Plattform bieten“, sagte fvw-Chefredakteurin Sabine Pracht bei der Übergabe der Urkunden. Nicht zuletzt seien die Gewinner auch Ansporn und Vorbild für andere junge Talente in der Touristikbranche. Die „Top unter 30“-Gewinner 2018 im Einzelnen:

Steffen Schulz (24), Leitung Produktmanagement Flugreisen bei Reisebüro Schmidt

Als das Reisebüro Schmidt im Jahr 2015 erstmals einen Charterflug ab Braunschweig nach Dubai auflegte, war Steffen Schulz Auszubildender im ersten Lehrjahr. Neun Monate später sollte ein weiterer Vollcharter nach Rom folgen. Der Azubi übernahm das damalige Projekt „Fliegen ab Braunschweig“. Mittlerweile wurde daraus eine ganze Abteilung, die 51 Charter-Rotationen nach Italien, Malta, Spanien, Portugal und in den Orient anbietet. Mehr als 7000 Gäste hat Reisebüro Schmidt seitdem in den Urlaub geflogen. Der heute 24-jährige Abteilungsleiter legt kontinuierlich neue Strecken auf, verhandelt Preise, Kontingente und sonstige Konditionen. Außerdem ist er für den Hoteleinkauf in den Zielgebieten verantwortlich und hat mittlerweile Unterstützung von einer Kollegin, eine weitere kommt hinzu. Schulz ist nun für einen Großteil des Umsatzes vom Reisebüro Schmidt verantwortlich.

Patrick Reiß (29), Department Manager Business Travel Management bei Mediamarkt Saturn

Der gelernte Veranstaltungskaufmann Patrick Reiß leistete Pionierarbeit im Business Travel – und zwar so richtig. Seit 2017 baut er das Travel Management in der Mediamarkt Saturn Retail Group auf. Zuvor hatte der Konzern mit weltweit rund 1000 Media- und Saturn-Märkten und 65.000 Mitarbeitern nur ein internes Reisebüro, das die Reisen der Mitarbeiter organisierte. Der 29-Jährige analysierte über Monate sämtliche Reisekosten, war in verschiedenen europäischen Ländern unterwegs, um für konzernweite Systeme und Standards zu werben. „Die Standards mussten neben Kostenersparnissen vor allem persönliche Vorteile für die Reisenden bieten“, sagt Reiß. Er stellte alles auf den Prüfstand, führte Buchungen über das Hotelportal HRS, das Reisebüro CWT und den Autovermieter Sixt ein. Der Lohn seiner Mühe: Allein für Mietwagen reduzierte er die Kosten im sechsstelligen Bereich. Als Nächstes nimmt er sich die Einführung einer Online-Buchungsmaschine vor.

Laura Deimel (29), Manager Tour Operator Relations bei Sun Express

Als Manager Tour Operator Relations bei Sun Express ist Laura Deimel „Mädchen für alles“. Sie kalkuliert Vollcharter-Anfragen der Veranstalter, verhandelt Verträge sowie Kontingente und hilft, wenn Partner Probleme beim Check-in haben. Seit vier Jahren arbeitet die gelernte Reiseverkehrskauffrau und Bachelor-Absolventin für Sun Express. 2015 rutschte sie in ein großes, 2,5 Mio. Euro schweres Projekt der Airline: Iflyres, so der Name des Systems, das künftig den gesamten Preissteuerungsprozess für die Veranstalter-Kontingente und den Einzelplatz-Verkauf zusammenführt, läuft gerade in der Testphase. Anfang November soll es live gehen. Die 29-Jährige hat alle für das Vertragsmanagement der Airline relevanten Anforderungen, Prozesse, Bestandteile definiert und programmieren lassen. Bis jetzt verlaufen die Tests fehlerfrei.

Ramona Pfeifer (24), Leiterin Strategie und Marketing im Hotel Verwall

Marketing, Controlling, Firmenstrategie – solche Themen spielten im Hotel Verwall früher keine große Rolle. Das ist heute anders: Nach ihrem Studium macht Ramona Pfeifer das Hotel ihrer Familie fit für die Zukunft. Ihre Großeltern eröffneten 1961 in Ischgl das Hotel, ihre Eltern übernahmen das Vier-Sterne-Haus, auch ihre Schwester Julia und sie arbeiten mit. „Wir sind drei Generationen – drei Perspektiven, die nicht immer zusammenpassen“, sagt die 24-Jährige. Es brauche Geduld und Gespräche, um den besten Weg zu finden. Durch ihr Master-Studium an der MCI hat Pfeifer das große Ganze im Blick, will regionale Kooperationen zwischen Familienunternehmen aufbauen. Im Hotel ist sie für Marketing und Strategie zuständig. Am MCI-Zentrum für Familienunternehmen leitete sie ein Projekt zum Thema Nachfolge und forschte, wie man Kunden bei der Produktentwicklung einbindet.

Katharina Seehuber (27), Gründerin Let’s Yalla

Sie studierte Lehramt, als sie den Israeli Ori Hagai kennenlernte und beide auf eine Marktlücke stießen: Wer hierzulande von heute auf morgen verreisen will, findet keine günstigen Flüge. Gemeinsam gründeten sie mit Let’s Yalla eine App, die Restplätze von Airlines vom einen auf den nächsten Tag an flexible Reisende wie Studenten oder junge Berufstätige verkauft. Während Hagai „einfach mal macht“ und technisch an der App feilt, ist Katharina Seehuber eine Perfektionistin. „Da gab es schon Kämpfe, aber man lernt voneinander“, lacht sie. Die 27-Jährige kümmert sich um Vertrieb, Airline-Kooperationen und Marketing. Seit Ende 2017 geht sie mit der App in die Offensive. Das Angebot wird ständig erweitert, derzeit gibt es 100 europäische Ziele von sechs deutschen Flughäfen. Parallel schreibt Seehuber ihre Doktorarbeit in jüdischer Geschichte und engagiert sich als Mentorin für Studentinnen.

Der Wettbewerb „Top unter 30“ wurde in diesem Jahr zum sechsten Mal von der fvw durchgeführt, um dem engagierten Nachwuchs der Branche eine besondere Plattform zu bieten. Die Gewinner sind Ansporn und Vorbild zugleich für andere junge Talente in der Touristikbranche. Zahlreiche junge Touristiker unter 30 Jahren hatten sich beworben oder wurden von Vorgesetzten und Geschäftspartnern vorgeschlagen. Die fvw-Redaktion traf eine Vorauswahl, 15 Nominierte kamen in die Endrunde. Im Anschluss kürte eine erfahrene Fach-Jury mit Vertretern aus der Branche, unter anderem von TUI, Phoenix Reisen, Urlaubsguru.de und Innovation Norway, die fünf Gewinner. (ES)

fvw-Talentwettbewerb 2018: Das sind die Nominierten von "Top unter 30"


Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

stats