BER-Chefposten

Lütke Daldrup verdient weniger

Engelbert Lütke Daldrup wurde aus dem Staatsdienst entlassen, um Berlins Flughafen-Chef zu werden.
Sandra Hermannsen/Flughafen Berlin Brandenburg GmbH
Engelbert Lütke Daldrup wurde aus dem Staatsdienst entlassen, um Berlins Flughafen-Chef zu werden.

Nach Medienberichten liegt das Grundgehalt von Engelbert Lütke Daldrup als Berlins Flughafen-Chef unter dem seines Vorgängers Karsten Mühlenfeld. Der nächste angestrebte Eröffnungstermin wackelt bereits wieder.

Der neue Berliner Flughafen-Chef Engelbert Lütke Daldrup soll einem Zeitungsbericht zufolge ein Grundgehalt von 400.000 Euro pro Jahr bekommen. Seine Vergütung könne über Bonuszahlungen außerdem weiter zunehmen, berichtete die „Bild am Sonntag“.

Der BER-Aufsichtsrat habe dem Dreijahresvertrag des Managers am Freitag zugestimmt, hieß es. Ein Flughafen-Sprecher wollte sich auf Anfrage zu dem Bericht nicht äußern. Über Vertragsdetails könne er keine Auskunft geben.

Lütke Daldrup – bisher Staatssekretär in Berlin – hatte am Freitag seinen Vertrag als neuer Chef vom Pannen-Airport unterzeichnet und seine Entlassungsurkunde aus dem Staatsdienst erhalten. Er kündigte an, das Unternehmen „so transparent wie irgendmöglich“ zu führen. Sein Gehalt wollte er bei der Gelegenheit jedoch nicht nennen. Dies erfolge nach den Regularien im Geschäftsbericht für 2017, der in gut einem Jahr veröffentlicht wird.

Lütke Daldrups Vorgänger Karsten Mühlenfeld bezog ein jährliches Gehalt von rund einer halben Million Euro. Die Eröffnung des Flughafens war im Januar zum fünften Mal seit dem Baubeginn verschoben worden. Doch auch die angestrebte Eröffnung im Jahr 2018 wackelt laut nach einem Gutachten. (dpa)

Die Kommentare für diesen Artikel sind geschlossen.

Fachmedien und Mittelstand Digital Logo
Nutzungsbasierte Onlinewerbung
stats