Expansion

Steigenberger wächst weiter und erneuert Luxusmarke

Thomas Willms, CEO der Deutschen Hospitality, gab auf der ITB seine Pläne bekannt.
Deutsche Hospitality
Thomas Willms, CEO der Deutschen Hospitality, gab auf der ITB seine Pläne bekannt.

Renovierung, Digitaisierung und neue Welcome-Manager: Steigenberger modernisiert sich und will international mit "Made in Germany" punkten, wie CEO Thomas Willms auf der ITB ankündigte.

Die Deutsche Hospitality will jedes Jahr weltweit um 15 Prozent wachsen und plant einen kompletten Relaunch ihrer Luxusmarke Steigenberger Hotels & Resorts. "Wir werden in diesem Jahr 120 Mio. Euro zusammen mit unseren Partnern in unsere Steigenberger Hotels stecken", kündigte CEO Thomas Willms am Mittwoch zu Beginn der ITB in Berlin an. "Es ist das größte Renovierungsprogramm, das wir je hatten. Wir wollen die alten Werte behalten, müssen uns aber vorbereiten für die nächsten 90 Jahre."

Insgesamt hat der Steigenberger-Konzern mit seinen inzwischen fünf Marken 120 Hotels, bis 2021 seien 30 weitere Eröffnungen geplant, darunter in Dänemark, Indien und Thailand. "In den nächsten Jahren wollen wir auf 250 Hotels kommen", erklärte Willms. Die Voraussetzungen seien gut. Die sich abschwächende Konjunktur sei kein Alarmzeichen. "Tourismus ist ein riesen Wachstumsmarkt. Wir hatten 2018 das erfolgreichste Jahr in unserer Geschichte." Konkrete Zahlen nannte er jedoch noch nicht.

Werbekampagne rund um die "Evolution Steigenberger"

Die 60 Häuser der Steigenberger Hotels & Resorts sollen in Design, Digitalisierung und Zielgruppenansprache auf den neuesten Stand gebracht werden. "Steigenberger erfindet sich neu, ohne die traditionellen Werte zu vernachlässigen", betonte Willms. Eine Werbekampagne solle die "Evolution Steigenberger" begleiten.

In Hamburg sei gerade der Startschuss für die Sanierung gefallen, die 50 Mio. Euro kosten werde. Dort entstehe auch eine neue Rooftop-Bar. Die nächsten Upgrades erhielten die Häuser in Wien, Amsterdam, Brüssel, Frankfurt, Düsseldorf, Kiel, Berlin, Köln und Dresden. Das Hotel auf dem Petersberg werde voraussichtlich 2020 nach der Renovierung wiedereröffnet.

Laut Hasan Yigit, Vice President Brands & Innovations, sollen künftig Welcome-Manager in den Häusern den Kontakt zu den Gästen pflegen. Die Gastgeber-Rolle sei in der Vergangenheit ein bisschen zu kurz gekommen. Auch eine Zusammenarbeit mit lokalen Künstlern sei geplant, darüber hinaus sollten mit Pop-up-Museen und Fashion Events emotionale Touchpoints geschaffen werden.

Nach Aussage von Denis Hüttig, Vice President Resort Hotels, soll der Welcome-Manager ohne Desk arbeiten und Face-to-Face zu den Gästen auftreten. Er sei Gastgeber und Berater. Emotionalität und Funktionalität müssten vereint werden.

Dieser Artikel erschien zuerst bei der Allgemeinen Hotel- und Gastronomiezeitung.

Kommentare

Sie müssen eingeloggt sein, um kommentieren zu können.

stats