Neue Genossenschaft

Bei Wir-Touristik hat jeder nur eine Stimme

Das Gründerteam von Wir-Touristik: Bernhard Klodwig, Christiane Sättele-Schiffler, Peter Titz, Stefanie Niemeyer, Christian Schulz.
Wir-Touristik eG
Das Gründerteam von Wir-Touristik: Bernhard Klodwig, Christiane Sättele-Schiffler, Peter Titz, Stefanie Niemeyer, Christian Schulz.

Ein Firmenanteil kostet 500 Euro, bis Ende dieses Monats sollen 20 Mitglieder an Bord sein: Eine Genossenschaft rund um Christiane Sättele-Schiffler will unabhängig von Kooperationen und Franchise-Systeme Erfolg haben.

Gemeinsam Ziele erreichen, ohne die eigene Selbstständigkeit aufzugeben: Das ist die Idee einer Genossenschaft. Die wollen fünf Reisebüro-Inhaber aus ganz Deutschland umsetzen. Unter dem Namen Wir-Touristik setzen die Gründer auf drei Säulen: ein Gruppenreise-Tool, einen Veranstalter und eine Akademie für die Fortbildung von Reiseverkäufern.

Initiatorin ist Christiane Sättele-Schiffler aus Merseburg in Sachsen-Anhalt. Noch Ende 2021 war sie bei einer anderen genossenschaftlich organisierten Initiative dabei. Das Projekt von Michael Röntzsch verlief aber im Sande. "Je größer das Gründungsteam, desto schwieriger ist der Aufbau", konstatiert Sättele-Schiffler. Jetzt will sie mit vier Gleichgesinnten durchstarten. Mit an Bord sind Stefanie Niemeyer, Christian Schulz, Peter Titz, Bernhard Klodwig. Bis Ende Januar wollen sie auf 20 Mitglieder gewachsen sein. Bis Ende dieses Jahres sollen es mindestens 100 sein.

Online-Vermittler nicht zugelassen


Der genossenschaftlichen Idee liegt der Anspruch der Gleichstellung zugrunde, sowohl außerhalb als auch innerhalb. "Wir sind als Genossenschaft unabhängig von Kooperationen und Franchise-Systemen, und intern gibt es keine Hierarchien bei uns", sagt Sättele-Schiffler. Mitglieder können Reisebüro-Inhaber sein, reine Online-Vermittler werden nicht zugelassen. Eine Mitgliedschaft startet ab null Euro, dann ist aber nur ein Besuch der jährlichen Mitgliederversammlung möglich. Ansonsten kostet ein Genossenschaftsanteil 500 Euro. Und zwar unabhängig davon, wie viel Anteile einer erwirbt, "jeder hat nur eine Stimme", so die Initiatorin.

Angaben zum Startkapital möchte sie nicht machen. Um finanzielle Stabilität zu erreichen, sucht die Truppe Investoren. Die müssen mindestens zehn Anteile kaufen, können aber kein aktives Mitglied sein. "Wir stehen in Gesprächen", sagt Sättele-Schiffler. Ein Renditeversprechen kann sie möglichen Investoren derzeit nicht geben.

Akademie-Projekt noch von Realisierung weit entfernt

Das Gruppenreise-Tool soll bis Ende Januar online gehen. "Viele Reisebüros haben Probleme, die Mindestteilnehmerzahl zu erreichen", sagt Sättele-Schiffler. "Wir stellen die Plattform zur Verfügung, damit sich mehrere Reisebüros anschließen können." Gebucht werde nicht bei Wir-Touristik, sondern bei dem jeweiligen Reisebüro.

Im Frühjahr soll der Veranstalter Wir Touristik Partner als 100-Prozent-Tochter der Wir-Touristik mit dem Fokus auf das "Brot und Butter"-Geschäft starten. Noch am weitesten von einer Realisierung entfernt ist das Akademieprojekt. Das Ziel: "Wir werden deutschlandweit mit Berufsschulen zusammenarbeiten, um das Berufsbild des Reiseverkäufers zu verbessern."

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats