Sunny-Cars-Prognose

Mietwagen-Broker warnt vor Automangel zu Ferienzeiten

Thorsten Lehmann und Kai Sannwald sind Geschäftsführende Gesellschafter von Sunny Cars.
Sunny Cars
Thorsten Lehmann und Kai Sannwald sind Geschäftsführende Gesellschafter von Sunny Cars.

Der Münchner Mietwagen-Broker Sunny Cars, geführt von Kai Sannwald und Thorsten Lehmann, ruft den Vertrieb zum frühen Buchen von Mietautos auf. Das Sunny-Cars-Chef-Duo rechnet mit "gravierenden Engpässen beim Mietwagen" im laufenden Reisejahr.

Damit setzt sich eine Entwicklung fort, die auch 2021 schon die Mietwagenbranche bestimmt hat – mit Folgen für das Portemonnaie der Kunden: Denn wenn zu Ferienzeiten erneut eine Mietwagenknappheit ansteht, drohen wie im Vorjahr auch in diesem Jahr phasenweise Mondpreise für Leihwagen speziell in den europäischen Urlaubsgebieten am Mittelmeer.

Die Experten von Sunny Cars raten daher, sehr frühzeitig das Ferienauto zu buchen, um sich überhaupt ein Fahrzeug zu sichern und es auch zu einem erschwinglichen Preis zu erhalten. "Es ist derzeit eine sehr angespannte Situation im Ferienmietwagenbereich", sagt Kai Sannwald, Gründer und Geschäftsführender Gesellschafter von Sunny Cars. Einer hohen Nachfrage stehe eine deutliche Verknappung des Angebots gegenüber.

Viele Gründe für wenig Autos

Die Gründe dafür sind dieselben wie schon 2021: Autovermieter haben ihre Flotten in der Krise reduziert, um liquide zu bleiben. Nun ist der Flottenausbau schwer. Denn die Corona-Krise hat sich negativ auf die Neuwagen-Produktion ausgewirkt. Autovermieter haben daher nicht im gewohnten Umfang Zugriff auf neue Fahrzeuge. Zudem sind Autos teurer geworden, was die Kalkulation mancher Vermieter sprengt. Hinzu kommt laut Sannwald noch: "Auch fällige Reparaturen dauern viel länger, weil Ersatzteile zum Teil erst nach langer Wartezeit verfügbar sind, was zu einer zusätzlichen Angebotsverknappung führt."

Dass die Kunden während der Krise zu Spätbuchern geworden seien, mache die Lage nicht einfacher, ergänzt Thorsten Lehmann, ebenfalls Geschäftsführender Gesellschafter von Sunny Cars: "Für die Reiseveranstalter und Mietwagenanbieter bedeutet das eine gewisse Unplanbarkeit." Daraus dürfte "eine überaus dynamische Preisentwicklung zu Ungunsten der Urlauber" resultieren. In Portugal etwa habe sich die Mietwagenflotte 2022 im Vergleich zu 2019 nahezu halbiert.

Buchungen ziehen merklich an

Sunny Cars selbst berichtet von einer aktuell zufriedenstellenden Buchungsentwicklung. Besonders die Zielgebiete Spanien, Portugal, Griechenland, USA, Italien, Curaçao, Südafrika und Frankreich seien gefragt. "Vergleichen wir den Umsatz in den Zeiträumen November 2018 bis Januar 2019 mit November 2021 bis Januar 2022, liegen wir bei einem Minus von circa neun Prozent", erklärt das Chef-Duo in einer ersten Quartalsbilanz.

Lehmann verspricht dem Reisevertrieb weiterhin eine partnerschaftliche Beziehung: "Bei uns wird auch weiterhin jeder Voucher voll provisioniert", hebt er hervor. Sunny Cars hat mittlerweile eine eigene Sunny2Go-App an den Start gebracht, über die Kunden einen Concierge-Service abrufen können: Sie können darüber eine Restaurant-Reservierung im Zielgebiet oder auch alternative Freizeitmöglichkeiten bei einem verregneten Urlaubstag buchen.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats