Russischer Luftraum

Moskau sieht steigende Kosten für Flugtickets

Das Umfliegen des russischen Luftraums kostet europäische und nordamerikanische Airlines nach Moskauer Schätzung wöchentlich mehr als 34 Mio. Euro. Das habe auch Folgen für die Ticketpreise.

Das Umfliegen des Luftraums führe dazu, "dass die Preise für Tickets und Fracht steigen, was sich unmittelbar auf die Passagiere und die Frachtversender auswirkt", teilte das russische Verkehrsministerium mit. Im interkontinentalen Flugverkehr führen die kürzesten Routen aus Europa und den USA nach Fernost über Russland. Noch im Januar und Februar habe es 31.400 solcher Überflüge gegeben, teilte das Ministerium mit.

Doch nach dem russischen Überfall auf die Ukraine am 24. Februar haben fast alle europäischen Länder, die USA und Kanada ihren Luftraum für russische Flugzeuge gesperrt. Russland reagierte ebenfalls mit Sperren, sodass die ausländischen Airlines lange und teure Umwege in Kauf nehmen müssen. Allerdings entfallen für Moskau auch die Einnahmen aus den Überflugrechten. Westliche Gesamtrechnungen wegen der Umwege gibt es nicht. Aber allein die Lufthansa rechnet mit Zusatzkosten von einer Million Euro im Monat.

"Natürlich waren wir nicht daran interessiert, Beschränkungen für ausländische Gesellschaften einzuführen", sagte der russische Verkehrsminister und frühere Chef der staatlichen Fluggesellschaft Aeroflot, Witali Saweljew. Doch auf die Sperrungen anderer Staaten habe Moskau nach internationalem Recht spiegelbildlich reagiert.
4 Kommentare Kommentieren

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

3.
Sebastian von Stein
Erstellt 23. März 2022 16:13 | Permanent-Link

Wir haben ja schon gesehen, wie ein Diktator sich eines unliebsamen Kritikers bemächtigt, indem er gewaltsam ein Flugzeug nach Minsk umleiten und landen ließ. Das traue ich dem anderen Diktator genauso zu, also zumindest jeder kritischen Russe, der im Ausland ist, sollte lieber mit keiner Airline über Russland fliegen ...

2.
Andreas W. Schulz
Erstellt 22. März 2022 16:08 | Permanent-Link

Dann haben Sie vielleicht die Kommentierung nicht richtig verstanden: Russland hat seinen Luftraum (für westliche Airlines) blockiert. Das war mit "Blockade" gemeint.

1.
Andreas W. Schulz
Erstellt 21. März 2022 11:53 | Permanent-Link

Großer Profiteur dieser Blockade sind die chinesischen Airlines, die Golfstaaten oder die Türkei, die weiter ohne Einschränkungen den russischen Luftraum nutzen können.

Lars Bolle
Erstellt 22. März 2022 15:25 | Permanent-Link

@Andreas W. Schulz: ...womit das Thema zur Haltungsfrage wird – für die Branche und jeden einzelnen Kunde*in. Ich persönlich fliege lieber um Russland herum und bezahle ein paar Euro mehr. Wenn ich mir anschaue, in wie vielen Fenstern die ukrainische Flagge hängt, dann ist es bestimmt auch im Verkaufsgespräch zu vermitteln. Außerdem ist es keine Blockade, sondern eine sinnvolle Reaktion auf den Angriffskrieg, mit dem Putin die Ukraine seit Wochen überzieht.



stats