Prozessoptimierung

Lufthansa macht mobilen Check-in wieder möglich

Bei Lufthansa funktioniert das Boarding immer öfter wieder per Smartphone.
Lufthansa
Bei Lufthansa funktioniert das Boarding immer öfter wieder per Smartphone.

Wegen veränderter Anforderungen an das Reisen in Corona-Zeiten hat Lufthansa viele zuvor automatisierte Prozesse abschalten müssen. Nun ist auf vielen Flügen der mobile Check-in wieder möglich. Das setzt Vorarbeit beim Reisenden voraus.

Jetzt ist auf allen 2000 Lufthansa-Flügen aus Nichtrisikogebieten des Schengenraums – unter anderem Spanien, Italien oder Schweden – nach Deutschland das Einchecken via Smartphone wieder möglich. Die Reisenden können sich ihre Bordkarte wieder direkt online ausstellen lassen. Möglich wird dies durch die automatische und digitale Prüfung von EU-Impfzertifikaten, die einen vollständigen Impfschutz nachweisen, und von Covid-19-Testergebnissen des Labors Centogene.

Die müssen vom Reisenden hinterlegt werden: Beim mobilen Check-in können die QR-Codes der Papierzertifikate nun gescannt und damit schnell und bequem geprüft werden. Die digitale Bordkarte wird daraufhin automatisch ausgestellt, und ein zusätzlicher Dokumentencheck beim Check-in-Schalter am Flughafen ist nicht mehr erforderlich.

Für alle anderen Flüge bleibt es allerdings mitunter komplex: Deren Reisende müssen sich auf längere Wartezeiten am Flughafen einstellen und auf Papierkram. Alternativ können sie bis zu 72 Stunden vor Abflug durch ein Lufthansa Service Center ihre Unterlagen prüfen lassen. Das können Nachweise über Tests, eine überstandene Covid-19 Erkrankung und Impfungen sein. Auch die Bestätigungen digitaler Einreiseanmeldungen können laut Lufthansa so geprüft werden.

Welche Dokumente mitgeführt werden müssen und wo Covid-19 Tests auch für die Rückreise gemacht werden können, kann unter lufthansa.travel-regulations.com nachgelesen werden.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats