Neuer Mittelstreckenjet

Russische MS-21 absolviert Erstflug

Die vollkommen neu entwickelte MS-21 fordert Airbus, Boeing, Bombardier und Comac im Bereich der Mittelstreckenjets heraus.
Denis Fedorko/Wikimedia, CC-BY-SA 4.0
Die vollkommen neu entwickelte MS-21 fordert Airbus, Boeing, Bombardier und Comac im Bereich der Mittelstreckenjets heraus.

Ein neuer Wettbewerber für Airbus und Boeing ist im Rennen. Der Erstflug der MS-21 im sibirischen Irkutsk dauerte rund 30 Minuten und reichte bis in eine Höhe von etwa 1000 Metern.

„Die Mission ist erfüllt. Alles ist normal verlaufen“, sagte der Pilot nach der Landung. Der Testflug war mehrmals verschoben worden.

Die MS-21 soll den modernsten Versionen der dominierenden Boeing- und Airbus-Mittelstreckenjets – B-737max und A-320neo – Konkurrenz machen. Erst Anfang Mai hatte auch der chinesische Flugzeug-Hersteller Comac seinen ersten Mittelstreckenjet in dieser Größenklasse in die Luft geschickt.

Unter den Neulingen liegen die Russen mit 175 Bestellungen für die MS-21 noch weit hinter den Chinesen zurück. Comac meldete zuletzt Aufträge über insgesamt 570 Exemplare der C-919 von 23 Kunden. Die MS-21 soll in den kommenden zwei Jahren in Dienst gehen. Bis 2037 will Russland bis zu 1000 MS-21 produzieren, wie Industrieminister Denis Manturow ankündigte.

Standardrumpf-Mittelstreckenjets mit nur einem Gang zwischen den Sitzreihen sind das absatzstärkste Flugzeugsegment weltweit. Bisher wird es weltweit vom US-Konzern Boeing und seinem europäischen Rivalen Airbus beherrscht, die ihre Produktionskapazitäten für Maschinen dieser Klasse derzeit kräftig ausbauen. Die Flugzeuge kosten – je nach Ausführung – laut Preisliste rund 100 Mio. US-Dollar. Allerdings sind bei Großbestellungen hohe Rabatte üblich. (dpa)

Kommentare

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats