MSC Air Cargo

Weitere Reederei steigt ins Luftfrachtgeschäft ein

So dezent soll die Bemalung einer der zunächst vier Boeing 777-200F von MSC Air Cargo aussehen.
MSC
So dezent soll die Bemalung einer der zunächst vier Boeing 777-200F von MSC Air Cargo aussehen.

Nachdem die in der Schweiz beheimatete Reederei MSC gemeinsam mit der Lufthansa bei Ita Airways nicht zum Zuge kommt, wird nun ein anderer Weg gewählt, um im Luftfrachtgeschäft Fuß zu fassen.

In Genf verkündete die MSC Group, dass sie künftig nicht nur auf den Weltmeeren sondern auch am Himmel aktiv sein wolle. Anfang des kommenden Jahres soll die MSC Air Cargo an den Start rollen. Geplant ist der Einsatz von vier Boeing 777-200F, mit denen das Luftfrachtgeschäft erschlossen werden soll. Den neuen Flugbetrieb besorgt zum Start erst einmal die Atlas Air.

Für den Aufbau eines eigenen Teams der MSC Air Cargo wurde Jannie Davel berufen, der seit knapp 30 Jahren in der Branche tätig ist und zuletzt seit 2018 als Vice President Cargo Commercial Operation Americas bei Emirates SkyCargo fungierte.

Aus der Container-Schifffahrt zieht es zunehmend Unternehmen ins Luftfrachtgeschäft. Vor der Mediterranean Shipping Company (MSC) war dies bereits beim Branchenprimus Maersk sowie der CMA-CGM der Fall. Neben den gut 260 Linien, die MSC zwischen 520 Häfen weltweit anbietet, kommen nun also bald auch Luftfrachtverkehre hinzu.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats