Mehr Flüge, mehr Ziele

Air France-KLM stockt zum Winter auf

Air France nimmt den neuen A-220 in ihre Flotte auf und steuert damit im Winter unter anderem Berlin an.
Andreas W. Schulz
Air France nimmt den neuen A-220 in ihre Flotte auf und steuert damit im Winter unter anderem Berlin an.

Die Fluggesellschaft Air France-KLM hat im Winterflugplan 2021/22 zahlreiche neue Routen aufgenommen. Unter anderem sind dort Flüge ex Berlin mit dem neuen Flugzeug Airbus 220 zu finden sowie neue Langstreckenrouten von Paris und Amsterdam.

Mit den Lockerungen der internationalen Reiseregeln steigt das Flugangebot. Das ist auch bei Air France-KLM im anstehenden Winter zu beobachten. Deren Flugplan vom 31. Oktober 2021 bis zum 31. März 2022 umfasst viele neue Routen. So steuert Air France steuert bis zu 182 Destinationen an, darunter 23 neue im Vergleich zum Winter 2020/21. Und KLM plant Direktflüge von Amsterdam zu 162 Destinationen.

Für die Touristik interessant dürfte das Langstreckenangebot sein. Hier nimmt Air France vier Destinationen ab Paris-Charles de Gaulle neu auf: Es sind Sansibar (Tansania) mit zwei wöchentlichen Flügen. Dabei handelt es sich um einen Flug via Nairobi (ab 18. Oktober). Muscat (Oman) und Colombo (Sri Lanka) sind mit jeweils drei wöchentlichen Verbindungen ab dem 31. Oktober 2021 beziehungsweise dem 1. November und Banjul (Gambia) mit vier wöchentlichen Flügen ab dem 1. November im Flugplan zu finden.

KLM startet erstmals ab dem 2. November nach Cancún (fünfmal pro Woche während der Weihnachtsferien) und fliegt somit dann zwölfmal pro Woche nach Mexiko. Erstmals stehen außerdem Port of Spain und Bridgetown als kombinierter Flug seit dem 16. Oktober dreimal pro Woche auf dem Programm. Die Aufnahme der Linienverbindung nach Mombasa in Kenia ist für Anfang Dezember geplant.

Seit Corona-Beginn wieder im Programm sind bei Air France zudem Fortaleza (Brasilien, drei wöchentliche Flüge ab 22. Oktober), Mahé (Seychellen, zwei ab 23. Oktober), Kapstadt (Südafrika, drei ab 31. Oktober), Hongkong (China, ein wöchentlicher Flug ab 5. November) und Seattle (USA, drei ab 6. Dezember). Die Verbindungen nach Port Louis (Mauritius) wurden bereits am 5. Oktober siebenmal pro Woche wieder  aufgenommen.

Großes USA-Angebot

Wie die Wettbewerber auch stockt Air France das Angebot Richtung USA auf und wird im Winter insgesamt elf Ziele ansteuern (New York JFK, Boston, Washington DC, Detroit, Atlanta, Chicago, Miami, Houston, Seattle, San Francisco und Los Angeles) mit bis zu 100 wöchentlichen Flügen. Las Vegas soll dann Anfang Januar folgen.

KLM verdoppelt nahezu die Anzahl der Flüge nach Atlanta auf zwölf pro Woche. New York steht elfmal wöchentlich im Winterflugplan und Las Vegas sowie Miami je dreimal. Die im Sommer wieder aufgenommene Verbindung nach Minneapolis setzt KLM im Winterflugplan mit drei wöchentlichen Flügen fort.

Zudem steigt das Angebot an Karibik-Flügen, wohin sowohl Air France wie auch KLM verstärkt fliegen wollen. Ziele wie Cayenne, Pointe-à-Pitre, Fort-de-France und Saint-Denis de la Réunion oder Curaçao sind dann wieder an Paris beziehungsweise Amsterdam angebunden.

Auf der Mittelstrecke ist Air France stolz, künftig Flüge im Airbus 220 bieten zu können. Auch Berlin wird damit ab dem 31. Oktober an Paris-Charles de Gaulle angebunden. Zudem Madrid, Barcelona, Mailand und Venedig sowie später im Winter auch nach Bologna, Rom, Lissabon und Kopenhagen.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats