Mai-Zahlen

Passagierzahlen nähern sich dem Vorkrisenniveau

In den Terminals der deutschen Flughäfen – hier Frankfurt – wird es zunehmend wieder voller.
Fraport
In den Terminals der deutschen Flughäfen – hier Frankfurt – wird es zunehmend wieder voller.

Das Passagieraufkommen an den deutschen Flughäfen erholt sich zusehends. Mittlerweile sind laut Airport-Verband ADV wieder rund 70 Prozent des Vorkrisenniveau erreicht.

Insgesamt zählten die im ADV organisierten deutschen Verkehrsflughäfen im Mai 15,8 Mio. ankommende und abfliegende Fluggäste. Das entspricht einer Steigerung im Vergleich zum Vorjahresmonat von gut 386 Prozent. Wegfallende Corona-Beschränkungen, keine begrenzenden Einreisebestimmungen und das deutlich ausgeweitete Flugangebot des Sommerflugplans stimulierten die Passagiernachfrage, hält der ADV fest.

Verglichen mit dem Vorkrisenjahr 2019 lagen die Flugastzahlen im Mai bei immerhin wieder 70,5 Prozent. Der Wunsch nach Mobilität und Urlaubsreisen sei ungebrochen und lasse die Passagierzahlen hochschnellen, bemerkte der Verband.



Auch wenn die Passagierzahlen in allen Segmenten zulegten, nimmt die Bedeutung des innerdeutschen Luftverkehrs weiter ab. Mit etwas mehr als zwei Millionen Passagieren gab es auf innerdeutschen Strecken im Vergleich zu 2021 zwar ein Plus von fast 346 Prozent. Gegenüber 2019 hinkte der Mai 2022 jedoch noch um 53,6 Prozent zurück. Die Europa- und Interkont-Verkehre entwickeln sich deutlich besser.



So erreichte das Passagieraufkommen bei Flügen von und nach Europa im Mai mit knapp 11,4 Mio. Fluggästen 78 Prozent des Mai-Wertes von 2019. Im Vergleich mit dem Mai 2021 verzeichneten die Flughäfen in diesem Segment ein Passagierplus in Höhe von über 395 Prozent.

Die Interkont-Nachfrage wuchs im Vergleich zum Vorjahr um 395 Prozent auf annähernd 2,4 Mio. Passagiere. Im Vergleich zum Mai 2019 werden damit wieder mehr als zwei Drittel der Reisenden befördert (68,9 Prozent).

Von Januar bis Mai zählten die ADV-Mitgliedsflughäfen mehr als 51,4 Mio. Fluggäste, knapp halb so viel im gleichen Zeitraum 2019.


Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats