Ukraine-Invasion

Krieg wirkt sich massiv auf Luftverkehr aus

Flugzeuge wie díe der russischen Staats-Airline Aeroflot dürfen nicht mehr nach oder über Europa fliegen,
Airbus
Flugzeuge wie díe der russischen Staats-Airline Aeroflot dürfen nicht mehr nach oder über Europa fliegen,

Deutschland hat seinen Luftraum für sämtliche russische Flugzeuge gesperrt. Ein Verbot für die gesamte EU soll folgen. Auch setzen russische Airlines Flüge nach Europa aus.

Als Reaktion auf den Angriff auf die Ukraine hat Deutschland seinen Luftraum für russisches Fluggerät seit Sonntagnachmittag gesperrt. Das Verbot gilt für Flüge nach Deutschland sowie Überflüge, wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte. Die Regelung, die zunächst für drei Monate geplant ist, greift nicht bei humanitären Flügen oder Notfällen.

Die Lufthansa kündigte bereits an, ihre Flugpläne nach Fernost umzustellen. Den russischen Luftraum will der Konzern mit seinen verschiedenen Fracht- und Passagier-Gesellschaften mindestens für die kommenden sieben Tage meiden. Damit sind erhebliche Umplanungen bei Flügen nach China, Japan und Korea notwendig. Die Flugzeuge sollen Russland südlich umfliegen.

EU-Beamten zufolge ist es wahrscheinlich, dass russische Maschinen künftig nirgendwo mehr in der Union landen oder starten dürfen. Ein entsprechender Vorschlag sei in Arbeit.

Andere Länder wie Großbritannien die baltischen Staaten sowie Polen, Tschechien oder Bulgarien hatten ihren Luftraum für russische Maschinen bereits gesperrt. Russland sperrte daraufhin seinen Luftraum ebenfalls für die jeweiligen Länder. Damit dürfte der Luftverkehr zwischen der EU und Russland weitgehend zum Erliegen kommen. Alternativ könnten Reisende in Ländern umsteigen, die keine Flugverbote erlassen haben. So ist Istanbul ein Drehkreuz, das Westeuropa und weiter auch Russland bedient.

Folgen auch in umgekehrter Richtung


Auch in umgekehrter Richtung hat der Krieg Folgen für den Flugverkehr. 
Die Aeroflot setzt mit dem heutigen Montag alle Flüge nach Europa aus. Das sei eine Reaktion auf die Luftraumbeschränkungen der Europäischen Union für Russland, wie die russische Agentur Interfax meldete. Weiterhin sollen russische Staatsbürger aus Europa nach Russland ausgeflogen werden, wie das russische Außenministerium und die russische Luftverkehrsbehörde laut der Staatsagentur Tass mitteilten.

Die russische S7 Airlines annullierte für die nächsten Wochen alle Flüge nach Europa. Betroffen sind bis zum 13. März die Verbindungen von S7 Airlines in 16 Städte, unter anderem nach Berlin, Düsseldorf und München. Zudem sollen auch für die Zeit vom 13. März an zunächst keine Tickets verkauft werden. Der Kaufpreis werde zurückerstattet.


Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats