Klarer Aufwärtstrend

Flughäfen CGN und NUE werden attraktiver

Wieder mehr los: Am Airport in Nürnberg stieg die Zahl der Flüge 2022 wieder deutlich und damit auch das Fluggast-Aufkommen.
Airport Nürnberg/Christian Albrecht
Wieder mehr los: Am Airport in Nürnberg stieg die Zahl der Flüge 2022 wieder deutlich und damit auch das Fluggast-Aufkommen.

Der Flugverkehr ist mit dem Abflauen der Corona-Pandemie national und international kräftig gestiegen. Davon haben auch die Airports Köln/Bonn und Nürnberg kräftig profitiert. Für 2023 erwarten die Verantwortlichen beider Airports weitere Zuwächse.

Die Verkehrszahlen am Flughafen Köln/Bonn fielen im vergangenen Jahr deutlich höher aus als in der Krise: Insgesamt 8,8 Mio. Fluggäste sind 2022 in Köln/Bonn gestartet oder gelandet. Das sind noch knapp ein Drittel weniger als vor der Pandemie 2019, aber mehr als doppelt so viele wie 2021 als 4,3 Mio. Reisende den Airport nutzten. Die positive Entwicklung liegt nach Angaben des Flughafens vor allem am Urlaubsverkehr. Das Fluggastaufkommen zu Touristenzielen übertraf das Niveau von 2019 um sechs Prozent.

"Die Zahlen sind sehr erfreulich, und wir erwarten für den Passagierverkehr 2023 eine weitere Erholung", sagt Thilo Schmid, Vorsitzender der Airport-Geschäftsführung. "2022 hat der extrem sprunghafte Anstieg des Passagierverkehrs nach einem noch schwachen ersten Quartal für viele operative Herausforderungen im gesamten Luftverkehrssystem und auch in Köln/Bonn gesorgt. 2023 gilt es nun für die Branche, mit Verlässlichkeit zu punkten. Wir arbeiten mit allen Partner am Standort Hand in Hand dafür", erklärt Schmid.

Noch stärker als in Köln/Bonn legt das Verkehrsaufkommen in Nürnberg zu – wenn auch auf einem niedrigeren Niveau. So starteten und landeten am Albrecht Dürer Airport im vergangenen Jahr 3.277.996 Fluggreisende – mehr als drei Mal so viele wie im Jahr davor, als 1.063.153 gezählt wurden. Der Nürnberger Flughafen erreichte 2022 fast 80 Prozent des Niveaus von vor der Pandemie 2019 – und damit weit mehr als die meisten anderen deutschen Airports, die im Schnitt lediglich auf 58 Prozent des Vorkrisenniveaus kamen.

Als beliebteste Ziele erwiesen sich ab Nürnberg Mallorca mit knapp einer halben Million Fluggästen, gefolgt von Antalya (420.000 Flugreisende) und Istanbul (195.000 Flugreisende). Stark frequentiert war zuletzt auch wieder das Lufthansa-Drehkreuz Frankfurt (143.000 Flugreisende).

2023 sollen die Passagierzahlen laut Airport-Management weiter steigen. Der Sommerflugplan in Nürnberg umfasst derzeit 63 Nonstop-Ziele – weitere könnten folgen. "Das Flugangebot erreicht im nächsten Sommer wieder den Umfang von vor der Pandemie, geht punktuell sogar darüber hinaus", kündigt Flughafen-Chef Michael Hupe, an.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats