Höhere Energiekosten

Bahnfahren wird erneut teurer

Wer sich auf die Schiene begibt, muss von Mitte Dezember an erneut mit höheren Fahrpreisen rechnen.
Pixabay
Wer sich auf die Schiene begibt, muss von Mitte Dezember an erneut mit höheren Fahrpreisen rechnen.

Die Deutsche Bahn rechnet für dieses Jahr mit zusätzlichen Energiekosten von zwei Milliarden Euro. Dadurch würden sich die Preise für Fahrscheine weiter erhöhen, kündigte DB-Vorstandsmitglied Michael Peterson an.

Die gestiegenen Strompreise schlagen nicht nur bei den privaten Haushalten und in der Industrie, sondern auch auf der Schiene durch. Da sich Energie unabhängig von ihrer Erzeugungsquelle derzeit massiv verteuert, rechnet die Deutsche Bahn für dieses Jahr mit zusätzlichen Stromkosten von gut zwei Milliarden Euro. Die Bahn wirbt damit, auf der Fernstrecke ausschließlich mit grüner Energie zu fahren. Im Nah- und Güterverkehr ist dies allerdings nicht der Fall. Auch Diesel kommt dort zum Einsatz.

Fahrgäste der Deutschen Bahn müssten sich daher auch in diesem Winter auf eine Fahrpreiserhöhung einstellen, sagte DB-Vorstandsmitglied Michael Peterson. "Natürlich werden wir Preise erhöhen müssen", sagte er am Rande der Präsentation eines neuen Zuges in Berlin. Die Bahn werde Ende des Monats über die genaue Höhe der Preissteigerung informieren. Bereits seit Monaten sind niedrige Sonderpreise allerdings selten geworden, auch die Spar- und Super-Sparpreise stiegen deutlich an. Das liegt auch an der enormen Nachfrage nach Bahnfahrten.

Üblicherweise steigen die Preise zum jährlichen Fahrplanwechsel Mitte Dezember. Für den Regionalverkehr außerhalb von Verkehrsverbünden und Ländertarifen ist schon eine Fahrpreiserhöhung von durchschnittlich vier Prozent angekündigt.

Sollte sich die Politik auf einen Nachfolger des Neun-Euro-Tickets einigen, wird es zumindest im Nah- und Regionalverkehr dennoch günstiger für regelmäßige Nutzer. In der Regierungskoalition wird über mögliche Monatspreise zwischen 49 und 69 Euro gesprochen, allerdings müssen auch die Länder mitziehen, die sie einen Teil der Kosten tragen.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats