Großauftrag bis 2026

Bahn-Tochter fährt weiter in Südschweden

Arriva-Züge (hier in Dänemark): Die Auslandstochter der Deutschen Bahn betreibt Busse und Züge in vielen europäischen Ländern.
Arriva
Arriva-Züge (hier in Dänemark): Die Auslandstochter der Deutschen Bahn betreibt Busse und Züge in vielen europäischen Ländern.

Arriva hat in Südschweden einen Großauftrag erhalten. Bis 2026 betreibt die Auslandstochter der Deutschen Bahn weiter die Züge in der Region.

Die Deutsche-Bahn-Tochter DB Arriva betreibt bis 2026 weiter die Bahnen im südschwedischen Schienennetz. Das Unternehmen habe die Ausschreibung in der Region Schonen für den Zeitraum von Ende 2018 bis Ende 2026 in Höhe von 550 Mio. Euro gewonnen, teilte die Auslandstochter der Bahn am Donnerstag in Berlin mit. Zuvor war der seit 2007 laufende Vertrag schon bis Dezember 2018 verlängert worden.

520 Mitarbeiter kümmern sich um den Bahnverkehr in Malmö, Helsingborg und Trelleborg. In den kommenden Jahren will DB Arriva die Verbindungen ausbauen, die Flotte von 69 auf 99 Züge erweitern und deutlich mehr Fahrgäste befördern. Bereits seit 1999 betreibt Arriva auch Busse in Schweden. (dpa)

Kommentare

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats