Geruch in der Flugzeugkabine

BFU zählte im Vorjahr 228 Fälle

Immer wieder melden Passagiere oder Crew-Mitglieder Gerüche in der Kabine.
Shutterstock
Immer wieder melden Passagiere oder Crew-Mitglieder Gerüche in der Kabine.

Die Bundesstelle für Flugunfall-Untersuchung (BFU) hat 2016 insgesamt 228 Vorfälle wegen sonderbarer, übler Gerüche in Flugzeugen gezählt. Manche Airlines melden mehr als andere.

Das gab die in Braunschweig ansässige Behörde bekannt. Einzelne Luftfahrtunternehmen wiesen ein erhöhtes Meldeaufkommen vor. Allein bei der Lufthansa-Tochter Germanwings gab es demnach 64 Meldungen über verunreinigte Kabinenluft. „Aus Sicht der BFU kann dieses auf eine erhöhte Meldekultur und eine erhöhte Sensibilisierung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zurückzuführen sein“, heißt es in der BFU-Erklärung.

Die Ursache für diese schon seit den 1950er Jahren beschriebenen Gerüche in der Flugzeugkabine („fume events“) ist oft unklar. Angesichts vieler Zwischenfälle schwelt seit Jahren ein Streit um ihre Ursachen. Da in fast allen Verkehrsjets die Kabinenluft aus den Triebwerken abgezapft wird, wird darin ein Zusammenhang gesehen.

Der wissenschaftliche Nachweis, dass Kabinenluft Krankheiten verursachen könnte, ist aber schwierig. Eine Studie von Göttinger Arbeitsmedizinern machte schädliche Stoffgemische verantwortlich, die vermutlich aus den Triebwerken stammen. Vor allem von den Grünen werden daher seit längerem strengere Vorgaben für Luftfilter gefordert. (dpa)

Kommentare

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats