Fraport

Frankfurt Airport will Passagiere in Eigenregie kontrollieren

Großer Andrang: Am Frankfurter Flughafen gibt es immer wieder Engpässe bei den Personenkontrollen.
Fraport AG
Großer Andrang: Am Frankfurter Flughafen gibt es immer wieder Engpässe bei den Personenkontrollen.

Engpässe an den Personenkontrollen haben dem Frankfurter Flughafen massiven Ärger mit Fluggesellschaften und Passagieren eingebracht. Der Betreiber Fraport will nun deutliche Änderungen bei der Abwicklung durchsetzen.

Der Frankfurter Flughafen-Betreiber Fraport drängt weiterhin darauf, die Sicherheitskontrollen für die Passagiere selbst zu organisieren. Bislang ist dafür die Bundespolizei zuständig. Entsprechende Gespräche würden bereits mit dem Bundesinnenministerium geführt, sagte Fraport-Chef Stefan Schulte auf der heutigen Hauptversammlung des MDax-Konzerns.

Lange Wartezeiten an den Pass- und Sicherheitskontrollen haben zu massiver Kritik des Hauptkunden Lufthansa geführt. Fraport hatte in der vergangenen Woche angekündigt, kurzfristig weitere Kontrollstellen einzurichten, um dem stark wachsenden Passagierandrang Herr zu werden. Im vergangenen Jahr war die Zahl der Fluggäste am größten deutschen Flughafen um 6,1 Prozent auf 64,5 Millionen gewachsen. Im laufenden Jahr betrug die Steigerung in den ersten vier Monaten 8,7 Prozent.

Mittelfristig will Fraport bei den Personen- und Handgepäckskontrollen von der Bundespolizei die Koordinationsaufgabe übernehmen. „Wir möchten die Prozesse ändern, um die Abläufe flexibler zu gestalten und zu beschleunigen. Wir möchten in den Verträgen mit Dienstleistern Leistungsanreize setzen. Und wir möchten modernste Technik schneller beschaffen können“, sagte Schulte laut Redemanuskript. (dpa)

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats