Flugverspätungen

Air Berlin muss Millionen zahlen

Air-Berlin-CEO Thomas Winkelmann will günstigere Konditionen mit Aeroground und der TUI aushandeln.
Jens Oellermann/Air Berlin
Air-Berlin-CEO Thomas Winkelmann will günstigere Konditionen mit Aeroground und der TUI aushandeln.

Die Probleme beim Flugbetrieb werden für Air Berlin richtig teuer. Deshalb fordert AB-Boss Thomas Winkelmann Nachlässe beim Eigentümer des Bodenabfertigers Aeroground – und nicht nur dort.

Für Verspätungen und Flugausfälle bei Air Berlin vor allem im April und Mai sind Entschädigungszahlungen von „deutlich mehr als zehn Millionen Euro“ fällig. Diese Zahl nannte Vorstandschef Thomas Winkelmann in der „Rheinischen Post“. „Wir legen Sonderschichten ein, um die Gelder auszuzahlen.“

Ein Grund für die Probleme war die schleppende Abfertigung von Gepäck am Flughafen Berlin-Tegel nach einem Wechsel des Vertragspartners. Deshalb will Winkelmann jetzt von dem neuen Bodendienstleister Aeroground Geld sehen. „Wir fordern vom Mutterunternehmen von Aeroground, dem Flughafen München, Schadenersatz in Millionenhöhe. Es ist unerträglich, wie unprofessionell Aeroground aufgebaut und gemanagt wurde“, sagte Winkelmann.

Um die hoch verschuldete Fluggesellschaft zu retten, verlangte der Air-Berlin-Chef Zugeständnisse von der Belegschaft und dem Geschäftspartner TUI. „Wir müssen mit der TUI über den Vertrag reden, der 2009 über die Überlassung von 14 Maschinen abgeschlossen wurde. Der ist viel zu teuer und ein Mühlstein am Hals der Air Berlin. Das wird TUI nicht gern hören, aber da müssen wir ran.“ Mit den Gewerkschaften Verdi und Vereinigung Cockpit wolle er darüber sprechen, wie die Produktivität verbessert werden könne.

Außerdem will Winkelmann 100 Mio. Euro einsparen, indem Air Berlin ein neues Reservierungssystem einführt. 40 bis 50 Mio. Euro Ersparnis sollen neue Leasing-Verträge für die Flotte bringen. Verträge für 14 Jets seinen schon neu ausgehandelt. (dpa)

Kommentare

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats