Fliegen oben ohne

Finnair hebt die Maskenpflicht auf

Finnair streicht die Maskenpflicht – das gilt jetzt zumindest auf Routen innerhalb Skandinaviens.
Imago Images / MiS
Finnair streicht die Maskenpflicht – das gilt jetzt zumindest auf Routen innerhalb Skandinaviens.

Der nordische Oneworld-Carrier Finnair hebt per sofort auf allen Flügen die Maskenpflicht auf. Anlass dafür geben die steigenden Impfquoten in vielen Ländern und die milden Verläufe der jüngsten Covid-19-Virusvarianten.

Seit dem heutigen 25. April müssen Gäste und Besatzungsmitglieder von Finnair an Bord keine Gesichtsmaske mehr tragen. Es gibt allerdings Ausnahmen: Wenn die Behörden des Ziel- oder Abfluglandes eine Maske an Bord vorschreiben, muss sie auch bei Finnair noch getragen werden. Laut Airline ist das aber bei immer weniger Ländern der Fall.

Auf Deutschland-Flügen herrscht allerdings noch Maskenpflicht. Von daher müssen sich auch Finnair-Gäste, die hierzulande mit der Fluggesellschaft abheben, einen Corona-Mundschutz tragen. Gäste in der Schweiz, die gen Finnland aufbrechen, brauchen aktuell keine Maske mehr zu tragen.



"Das Flugzeug gilt als risikoarme Umgebung für die Übertragung von Coronaviren, da die effektive Klimatisierung sowie andere Faktoren das Risiko einer Übertragung deutlich reduzieren. Wer dennoch aus persönlichen Gründen einen zusätzlichen Schutz wünscht, kann selbstverständlich jederzeit eine FFP2- oder FFP3-Maske tragen. Beide Modelle bieten einen hervorragenden Virenschutz, auch wenn andere Gäste an Bord keine Masken tragen", sagt Kimmo Ketola, Medizinischer Direktor bei Finnair.



Finnair informiert über ihre Website darüber, auf welchen Strecken und in welchen Ländern Maskenpflicht an Bord herrscht. Unter anderem auf Finnair-Inlandsflügen und auf Flügen von und nach Skandinavien ist der Mund-Nasen-Schutz nun nicht mehr erforderlich. Von und nach Asien und zu vielen europäischen Zielen gilt indes weiter: Fliegen nur mit Maske.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats