EVG

Neue Tarifrunde bei der Bahn beginnt

Mehr Geld oder mehr Freizeit: Die Bahn-Beschäftigten sollen sich entscheiden können, fordert die EVG.
DB AG/Oliver Lauer
Mehr Geld oder mehr Freizeit: Die Bahn-Beschäftigten sollen sich entscheiden können, fordert die EVG.

Die Gewerkschaft EVG verhandelt wieder mit der Deutschen Bahn. Die Beschäftigten sollen entscheiden können, ob sie mehr Urlaub, weniger Wochenarbeitszeit oder mehr Geld haben wollen.

Bei der Deutschen Bahn beginnen an diesem Montag in Frankfurt Tarifverhandlungen mit der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG). Für rund 100.000 Beschäftigte will EVG-Verhandlungsführerin Regina Rusch-Ziemba deutlich mehr Geld und Freizeit herausholen. Die Gewerkschaft fordert laut ihrem jüngsten Beschluss in Fulda eine Lohnerhöhung von 4,5 Prozent. Zudem sollen die Beschäftigten entscheiden können, ob sie sechs Tage mehr Urlaub, eine Stunde weniger Wochenarbeitszeit oder weitere 2,5 Prozent mehr Geld haben wollen.

Seit etwa einer Woche laufen parallel auch Tarifverhandlungen zwischen der Bahn und der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), die mit der EVG konkurriert. Wie schon 2015 muss die Bahn mit beiden Gewerkschaften getrennte Verhandlungen führen. Während die GDL auf das Zugpersonal beschränkt ist, vertritt die EVG sämtliche Beschäftigtengruppen. Erklärtes Ziel von Bahn-Personalvorstand Ulrich Weber ist der Abschluss inhaltsgleicher Tarifverträge. (dpa)

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats