Europäische Luftfahrt

Immer noch mehr als 3000 Passagierjets am Boden

Einer der weltweit größten Flugzeugfriedhöfe: das Amarg in Tucson, Arizona (USA).
Petty Officer 3rd Class A P, Wikimedia.org
Einer der weltweit größten Flugzeugfriedhöfe: das Amarg in Tucson, Arizona (USA).

An Europas Flughäfen stehen wegen der Corona-Krise immer noch etwa 3400 Passagierjets dauerhaft am Boden.

Nach einer jetzt vorgestellten Auswertung der Luftverkehrsorganisation Eurocontrol ist das mehr als doppelt so viel wie im Vorkrisen-Sommer 2019 als ein Tiefstwert von 1470 nicht genutzten Jets registriert wurde. Auf dem Höhepunkt des ersten Lockdown im Frühjahr 2020 waren im Wochenschnitt sogar fast 7200 Flugzeuge inaktiv.

Da es im Sommer regelmäßig eine höhere Nachfrage nach Flügen gibt, sind saisonale Schwankungen laut Eurocontrol üblich. Auch Wartungen und planmäßige Außerbetriebnahmen werden in den Zahlen erfasst. Im Corona-Sommer 2020 waren noch 3575 Jets inaktiv, so dass nun eine gewisse Erholung sichtbar wird, die aber noch längst nicht das Vorkrisen-Niveau wiederherstellt. Seit Mai wurden etwa 800 Flugzeuge wieder in Betrieb genommen.
1 Kommentar

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

1.
Ingo Simandi
Erstellt 23. Juni 2021 07:12 | Permanent-Link

Und da träumen noch einige von einer Erholung auf dem Niveau von 2019 für dieses Jahr, wie soll das machbar sein?

stats