Ende der Quarantänepflicht

Lufthansa prüft China-Flugplan

Ein Lufthansa-Jet am Airport München.
DLH
Ein Lufthansa-Jet am Airport München.

Angesichts des Endes der Quarantäne-Pflicht für Einreisende nach China prüft Lufthansa, wie der Flugplan zum chinesischen Festland angepasst werden kann.

Das angekündigte Ende der Quarantäne-Pflicht für Einreisende nach China könnte bald zu mehr Flugverkehr nach Europa führen. Der Lufthansa-Konzern prüft nach Angaben einer Sprecherin vom Dienstag, wie der Flugplan zum chinesischen Festland angepasst werden könne.


Die Pekinger Gesundheitskommission hatte am Montag mitgeteilt, dass die Gefahrenstufe des Coronavirus ab dem 8. Januar abgesenkt werde. Damit einhergehend müssen Reisende nach ihrer Ankunft keine Hotel-Quarantäne mehr über sich ergehen lassen. Zuletzt wurden Reisende noch für mindestens fünf Tage in einem Hotelzimmer isoliert und streng überwacht. Zeitweise war sogar eine Einreise-Quarantäne von 21 Tagen vorgeschrieben.

Schrittweise sollen auch Chinesen wieder mehr internationale Reisen unternehmen dürfen. Allerdings verbreitet sich das Virus nach dem Ende der Null-Covid-Politik aktuell rasend schnell. Nach offiziell unbestätigten internen Schätzungen haben sich allein in den ersten drei Dezemberwochen 248 Millionen Menschen oder 18 Prozent der Bevölkerung mit Corona infiziert. Krankenhäuser sind überfüllt und viele Krematorien können die Leichen nicht mehr schnell genug einäschern.

Angesichts der hohen Infektionszahlen waren vor Weihnachten Forderungen laut geworden, Flüge aus China vorübergehend ganz zu stoppen. Das hatte das Bundesverkehrsministerium mit Blick auf die geringe Zahl der Flüge zurückgewiesen. Lufthansa fliegt derzeit ab Frankfurt 4 Mal pro Woche zu den chinesischen Festlandzielen Peking und Shanghai. Die Tochter Austrian hatte bereits vor der Lockerung bekanntgegeben, ab dem 13. Januar zwei Mal statt bislang ein Mal in der Woche von Wien nach Shanghai zu fliegen.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats