Diskussion um Lärmschutz

Fraport besteht auf Kapazitäten

Ein Großflughafen lärmt. Wie kann der Frankfurt Airport wachsen, ohne dabei die Anwohner weiter zu belasten?
Fraport
Ein Großflughafen lärmt. Wie kann der Frankfurt Airport wachsen, ohne dabei die Anwohner weiter zu belasten?

Am Dienstag will der hessische Verkehrsminister sein Konzept für eine Lärmobergrenze für den Frankfurter Flughafen vorstellen. Fraport stellte vorab klar, dass Kapazitätseinschränkungen nicht in Frage kommen.

Angesichts der Diskussion über eine Lärmobergrenze pocht Betreiber Fraport auf weitere Wachstumsmöglichkeiten des Frankfurter Flughafens. Vorstandsmitglied Anke Giesen sagte in Frankfurt, Fraport wolle weiter in Kooperation mit der Landesregierung am Thema Lärmschutz arbeiten. Wichtig sei jedoch, dass die Wettbewerbsfähigkeit des Flughafens nicht gefährdet werde. Bereits in früheren Äußerungen hatte Giesen klar gemacht, dass der Flughafen keine Abstriche an seiner Kapazität hinnehmen werde.

Der hessische Wirtschafts- und Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) will am Dienstag sein Konzept für eine Lärmobergrenze für den größten deutschen Flughafen präsentieren. Medienberichten zufolge will er das Lärmniveau so begrenzen, dass es nicht über das der vergangenen Jahre steigt. 2014 gab es 469.000 Starts und Landungen in Frankfurt. Genehmigt ist bis zum Jahr 2020 ein Anstieg auf maximal 701.000 Flugbewegungen. (dpa)

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats