Deutschlandweite Lösung

Koalition will übergreifende Mobilitäts-App

Mehrere Mobilitätsalternativen in einer App: Die Ampelkoalition will zwar keine eigene App entwickeln, aber den Anstoß für eine deutschlandweite mobilitätsübergreifende digitale Anwendung geben.
SwitchHH
Mehrere Mobilitätsalternativen in einer App: Die Ampelkoalition will zwar keine eigene App entwickeln, aber den Anstoß für eine deutschlandweite mobilitätsübergreifende digitale Anwendung geben.

Die Berliner Ampelkoalition plant einem Medienbericht zufolge eine Mobilitäts-App für ganz Deutschland. Man werde "eine anbieterübergreifende digitale Buchung und Bezahlung vorantreiben", sagte der Bahnbeauftragte der Bundesregierung, Michael Theurer.

Der FDP-Politiker äußerte sich gegenüber der "Stuttgarter Zeitung" und den "Stuttgarter Nachrichten".

Das Verkehrsministerium wolle dabei nicht eine Handy-Applikation entwickeln lassen, sondern die Rahmenbedingungen für Software-Unternehmen schaffen. Man werde "Verkehrsunternehmen und
Mobilitätsanbieter verpflichten, ihre Echtzeitdaten unter fairen Bedingungen bereitzustellen", sagte Theurer.

"Wir müssen die simplen Regeln des 9-Euro-Tickets nun in die Zukunft übertragen", sagte der Grünen-Politiker Matthias Gastel, Mitglied im Verkehrsausschuss des Bundestages, den Zeitungen. "Die Ampelregierung wird eine einheitliche Mobilitäts-App für ganz Deutschland auf den Weg bringen."

Mit der Sonderfahrkarte können Fahrgäste den Nah- und Regionalverkehr einen Monat lang bundesweit für 9 Euro nutzen. Die Tickets werden für Juni, Juli und August verkauft.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats