Britischer Busmarkt

National Express plant Fusion mit Stagecoach

Ein National Express Bus in der Nähe vom Flughafen Heathrow. Um gegen Flixbus bestehen zu können, fusioniert der britische Marktführer mit Stagecoach.
Imago / Rüdiger Wölk
Ein National Express Bus in der Nähe vom Flughafen Heathrow. Um gegen Flixbus bestehen zu können, fusioniert der britische Marktführer mit Stagecoach.

Der britische Flixbus-Konkurrent National Express will den Wettbewerber Stagecoach übernehmen und damit einen nationalen Mobilitätsriesen schmieden.

Geplant ist, dass der Marktführer 75 Prozent an dem neuen Konzern übernimmt und die Stagecoach-Aktionäre 25 Prozent behalten, wie die Unternehmen mitteilen. Mit der Fusion wollen die von der Pandemie gebeutelten Busanbieter Kosten senken – etwa durch die gemeinsame Nutzung von Depots und Routen. Damit wollen sie notwendige Investitionen ermöglichen, um ihre Flotten umweltfreundlicher aufzustellen.

Der Deal bewertet Stagecoach, mit etwa 8500 Omnibussen und 25.000 Beschäftigten einer der größten Anbieter in Großbritannien, mit einem Marktwert von rund 445 Mio. Pfund (umgerechnet 518 Mio. Euro). Der 1,4 Mrd. Pfund schwere Konkurrent National Express ist der größte Fernbus-Anbieter des Landes und der zweitgrößte Schulbus-Betreiber. 2009 hatte National Express ein 1,7 Mrd. Pfund schweres Übernahmeangebot von Stagecoach abgelehnt.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.



stats