Beschlagnahmung angeordnet

USA nehmen Oligarch Abramowitsch ins Visier

Der russische Oligarch Roman Abramowitsch ist seinen englischen Premiere League Club FC Chelsea bereits los. Nun versuchen die USA auch, seine beiden Privatflugzeuge an die Kette zu legen.
Imago / PA Images
Der russische Oligarch Roman Abramowitsch ist seinen englischen Premiere League Club FC Chelsea bereits los. Nun versuchen die USA auch, seine beiden Privatflugzeuge an die Kette zu legen.

Infolge des russischen Angriffskriegs gegen die Ukraine wollen US-Behörden zwei Flugzeuge des Oligarchen Roman Abramowitsch beschlagnahmen.

Es handle sich um einen sogenannten Dreamliner, eine Boeing 787-8, und einen Privatjet des Herstellers Gulfstream, die zusammen etwa 400 Mio. US-Dollar (umgerechnet 370 Mio. Euro) wert seien, erklärte das Justizministerium am Montag.

Eine Anordnung der Justiz gebe den US-Behörden das Recht, die Flugzeuge des Russen zu beschlagnahmen, hieß es weiter. Als Handhabe dafür dienen die wegen des Kriegs verhängten US-Exportkontrollen, die auch mehrheitlich in den USA hergestellte Flugzeuge betreffen.

Abramowitschs Boeing befinde sich derzeit in Dubai in den Vereinigten Arabischen Emiraten, die Gulfstream-Maschine sei in der russischen Hauptstadt Moskau, erklärte das Justizministerium. Damit schien es zunächst mindestens unklar, ob und wann die US-Behörden der Flugzeuge habhaft werden könnten. Gleichzeitig dürfte es künftig schwer sein, die Maschinen noch international einzusetzen.

Weil Abramowitschs Flugzeuge im März ohne eine Sondergenehmigung der zuständigen Behörde des US-Handelsministeriums international im Einsatz waren, wurde von der Behörde zudem ein Verfahren eröffnet, das zu einer Strafzahlung führen könnte. Die maximale Höhe der Gebühr sei der doppelte Wert der Flugzeuge, hieß es. Den Wert der Boeing-Maschine gab die US-Justiz mit rund 350 Mio. Dollar an, die Gulfstream soll etwa 60 Mio. Dollar wert sein.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats