Auch mehr Züge nach Brüssel

Eurostar stockt Verbindungen von London nach Paris auf

Europa rückt verkehrstechnisch wieder näher zusammen: Eurostar erhöht die Frequenzen von London nach Paris und Brüssel.
Eurotunnel
Europa rückt verkehrstechnisch wieder näher zusammen: Eurostar erhöht die Frequenzen von London nach Paris und Brüssel.

Der Zugbetreiber Eurostar will seine Verbindungen zwischen London und den Metropolen Paris und Brüssel ab September wieder deutlich aufstocken. Zu den Hochzeiten der Pandemie war auf jeder Strecke lediglich ein Zug am Tag gefahren.

Zwischen der britischen und der französischen Hauptstadt sollen ab dem 6. September täglich fünf Züge hin- und zurückfahren, zwischen London und Brüssel drei, wie Eurostar am Donnerstag mitteilte.

Die gelockerten Reiseregeln der britischen Regierung, bei denen vollständig geimpfte Einreisende aus der EU nicht mehr in Quarantäne müssen, haben die Nachfrage nach Zugtickets nach oben getrieben: In den zwei Wochen ab dem Inkrafttreten der Regelung am 4. August habe es 98 Prozent mehr Buchungen gegeben als in den zwei Wochen zuvor, hieß es vom Unternehmen.

Im Mai hatte ein 250 Mio. Pfund (293 Mio. Euro) schweres Rettungspaket – unter anderen finanziert vom französischen staatlichen Zugunternehmen SNCF – dem Unternehmen etwas Luft verschafft. Anfang des Jahres hatte der Zugbetreiber gewarnt, angesichts der eingebrochenen Nachfrage kurz vor dem finanziellen Kollaps zu stehen. Vor der Pandemie waren täglich 56 Eurostar-Züge durch den Tunnel unter dem Ärmelkanal gefahren.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats