Verbände

Haakon Herbst führt nicht mehr den Dehoga Nordrhein

Haakon Herbst steht nicht mehr an der Spitze des Dehoga Nordrhein.
HSMA
Haakon Herbst steht nicht mehr an der Spitze des Dehoga Nordrhein.

Der Dehoga Nordrhein hat mit sofortiger Wirkung die Zusammenarbeit mit Haakon Herbst beendet. Er wurde erst im März 2021 zum Präsidenten gewählt.

Haakon Herbst ist per sofort nicht mehr Präsident des Dehoga Nordrhein und bekleidet auch keine weiteren Ämter innerhalb des Verbandes mehr. "Dies ist das Ergebnis eines satzungsgemäß durchgeführten innerverbandlichen Verfahrens", teilte der Verband am Mittwochabend mit. Auf Nachfrage hieß es: "Wir beschränken uns auf diese Meldung und geben keine weiteren Kommentare dazu." Herbst bleibt allerdings Schatzmeister und Präsidiumsmitglied des Dehoga Bundesverbands.

Kommissarische Verwaltung

Mit dem Verlust des Präsidentenamtes im Dehoga Nordrhein ist Haakon Herbst laut Verbandsmitteilung jedoch auch zugleich kein Regionalpräsident im Landesverband Dehoga NRW mehr. Bis zu einer Nachwahl auf dem kommenden Verbandstag des Dehoga Nordrhein werden die beiden Ämter kommissarisch durch den Vizepräsidenten Patrick Rothkopf geführt. Damit ist gewährleistet, dass der Bezirksverband Dehoga Nordrhein in vollem Umfang handlungsfähig bleibt und die beschlossenen Projekte umgesetzt werden können.

Patrick Rothkopf erklärt: "Gerade in diesen für das Gastgewerbe noch nie dagewesenen außerordentlich schwierigen Zeiten bedarf es eines schlagkräftigen Verbandes. Der Dehoga Nordrhein hat in der Vergangenheit bewiesen, dass er es versteht, die Interessen seiner rund 6000 Mitglieder in den Regierungsbezirken Düsseldorf und Köln zu vertreten und wird dies auch in Zukunft in mindestens dem gleichen Umfang gewährleisten."

Wahl vor rund einem Jahr

Haakon Herbst wurde erst im März 2021 zum Präsidenten gewählt. Er ist dem Dehoga Nordrhein bereits seit 1995 eng verbunden, war als Referent bei Schulungen, Kolumnist der Verbandszeitung und als strategischer Partner in vielen einzelnen Arbeitsbereichen aktiv. "Ich kenne die Historie, habe vier Mitgliedsbetriebe in Nordrhein, in Düsseldorf, Essen, Hückelhoven und Köln, und bin seit Jahren in engem Dialog mit dem Verband", erläuterte Herbst einmal.

"Ich möchte meine intensiven Erfahrungen aus den Bereichen Hotellerie, Gastronomie, Veranstaltungswesen, Catering, Messe und vor allem der Marketing- und Netzwerkarbeit gern im Sinne unserer Branche und all unserer Mitglieder einbringen und dazu beitragen, dass wir gleich an mehreren Stellen noch stärker werden. Dabei ist mir die Team- und Ausschussarbeit extrem wichtig und eine transparente Verbandsführung Verpflichtung", sagte der Hotelier.

Dieser Text erschien zuerst auf www.ahgz.de

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats