Zweites Schiff (Update)

Neubau Havila Castor erreicht Bergen

Am Morgen des 5. Mai legt die Havila Castor nach ihrer Reise von der Tersan-Werft in der Türkei zum ersten Mal in Bergen an. Sie wird ab dem 10. Mai die Postschiffroute zwischen Bergen und Kirkenes bedienen.
Havila Voyages
Am Morgen des 5. Mai legt die Havila Castor nach ihrer Reise von der Tersan-Werft in der Türkei zum ersten Mal in Bergen an. Sie wird ab dem 10. Mai die Postschiffroute zwischen Bergen und Kirkenes bedienen.

Das zweite Schiff von Havila Voyages, die Havila Castor, hat am frühen Donnerstagmorgen in Bergen festgemacht. Das Schiff, das die Postschiffroute an der norwegischen Küste bedienen wird, soll am 10. Mai zu seiner ersten Fahrt aufbrechen.

Das zweite Schiff von Havila Voyages war aus der Tersan-Werft in der Türkei angekommen. Während der Rundreise wird die Havila Castor in elf Tagen 34 Häfen entlang der norwegischen Küste anlaufen.

Havilas erstes Schiff, die Capella, liegt dagegen fest. Da das Schiff über eine Hongkonger Tochtergesellschaft der russischen Finanzfirma GTLK geleast war, weigerte sich die Versicherung, die Capella weiter zu versichern.

Sie argumentierte, dass der Leasingvertrag unter die EU-weiten Russland-Sanktionen falle. Auch die norwegischen Behörden konnten nicht vermitteln. Das Schiff fährt unter norwegischer Flagge und wird von einer norwegischen Firma betrieben.
Doch für die Castor, wie auch für die zwei noch im Bau befindlichen Schwesterschiffe Pollux und Polaris, gibt es nun neue Finanzierungslösungen, so dass diese auf jeden Fall fahren können. Havila hofft, bis zur Reise der Havila Capella ab 14. Mai eine Finanzierungslösung für ihr erstes Schiff gefunden zu haben.

Die Havila Castor hat einen Marktwert von rund 1,2 Milliarden NOK (umgerechnet etwa 120 Mio. Euro) und wird mit Eigenkapital und einem Darlehen von 46 Millionen Euro von der Tersan-Werft und der Bank der Werft finanziert. Das Darlehen hat eine Laufzeit von drei Monaten. "Diese Lösung gibt uns Zeit, eine angemessene Refinanzierung des Schiffes zu finden. Gleichzeitig bedeutet es, dass unser Unternehmen ab diesem Datum Eigentümer des Schiffes ist", erklärt Havila CEO Bent Martini. Havila Castor gehört der Firma HK Ship V AS – einer hundertprozentigen Tochtergesellschaft von Havila Kystruten Operations AS.

Moderne Umweltschutz-Technik an Bord

Die Havila Castor verfügt über ein energieeffizientes Rumpfdesign, das für die unterschiedlichen Wetterbedingungen an der norwegischen Küste ausgelegt ist.

Das Schiff verfügt über ein mit 6,1 Megawattstunden (MWh) ausgelegtes Batteriepaket, womit das Schiff bis zu vier Stunden lang emissionsfrei fahren kann.

Der Antrieb des Schiffes ist eine Kombination aus Erdgas (LNG) und dem Batteriepaket, wodurch das Schiff bereits jetzt die CO₂-Emissionen um bis zu 30 Prozent und die Stickoxid-Emissionen um 90 Prozent reduziert.

Zu den Eigenschaften des Schiffes gehören neben der Emissionsreduzierung auch die Wärmerückgewinnung aus See- und Kühlwasser sowie ein Verpflegungskonzept, das Lebensmittel von lokalen Erzeugern umfasst.


Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats