Neubau

Ponant plant emissionsfreie Kreuzfahrt schon 2025

Die Le Commandant Charcot fährt hybrid mit LNG-Tanks und Batteriespeicher. Jetzt will Ponant Pläne für einen Neubau mit emissionsfreiem Betrieb umsetzen.
Ponant/Julien Fabro
Die Le Commandant Charcot fährt hybrid mit LNG-Tanks und Batteriespeicher. Jetzt will Ponant Pläne für einen Neubau mit emissionsfreiem Betrieb umsetzen.

Die französische Luxusreederei Ponant hat ihr 14. Schiff angekündigt. Dieses soll 2025 in Dienst gestellt werden und emissionsneutral fahren können.

Im September 2021 hatte die Reederei die Le Commandant Charcot als erstes Polarexpeditionsschiff mit Hybridantrieb, das Flüssigerdgas (LNG) und Elektrobatterien kombiniert, in Dienst gestellt. Der nächste Neubau, das 14. Schiff der Flotte, soll gar keine Auswirkungen mehr auf die Umwelt haben, so das Unternehmen.

"Bereits seit einigen Monaten arbeiten wir an einem neuen Konzept für unser 'Schiff der Zukunft'", so Mathieu Petiteau, Direktor New Building und Forschung & Entwicklung bei Ponant. "Dabei konzentrieren wir uns darauf, dessen ökologischen Fußabdruck noch weiter zu reduzieren, und betrachten dafür unterschiedliche Auswirkungen auf die Umwelt."

Der Neubau soll dank unterschiedlicher technologischer Bausteine verschiedene nicht-fossile Energiequellen als Antrieb nutzen können, dazu zählt zum Beispiel auch die Windkraft.

Die Pläne für Schiff Nummer 14 sollen bis Ende 2022 finalisiert werden, im Anschluss geht es in die Ausschreibung für die Werften. Geplant ist, dass das Schiff 2025 in Betrieb genommen wird.

Ein strammer Zeitplan, wenn man bedenkt, dass allein für die Jahre 2023 und 2024 bereits 34 Neubauten in den Auftragsbüchern der Reedereien stehen. Von 2022 bis 2027 sind es sogar insgesamt 74 Schiffe.

Ponant unternimmt einige Anstrengungen, um den ökologischen Fußabdruck seiner Reisen zu minimieren. Dazu gehört unter anderem die Reduzierung seiner Treibhausgasemissionen um 30 Prozent bis 2030.

Seit der Indienststellung der Le Commandant Charcot ist das Unternehmen auch weiterhin bestrebt, den CO₂-Fußabdruck seiner Schiffe zu verringern. Die Reederei war auch die erste, die auf Schweröl verzichtet hat, und sie wird im Nabu-Kreuzfahrtranking als umweltbewussteste Reederei geführt.

Branche arbeitet an Lösungen

Aktuell wird von der Entwicklungsabteilung bei Ponant geprüft, inwiefern sich Biokraftstoffe, wie etwa grüner Wasserstoff, sowie Wind- und Wasserantrieb eingesetzt werden können. Das französische Unternehmen arbeitet mit anderen Branchen zusammen und beteiligt sich an verschiedenen europäischen Forschungsprojekten, die darauf abzielen, diese Technologien zu entwickeln und zu testen.

Auch andere Reedereien wollen klimaneutral werden. TUI Cruises hatte in der vergangenen Woche angekündigt, die Mein Schiff 7 mit Bio-Methanol fahren können, die beiden weiteren Schiffe mit LNG. Die Hamburger wollen bis 2040 komplett emissionsfrei unterwegs sein.
Aida Cruises will 2030 das erste emissionsfreie Schiff in Dienst nehmen, bis 2040 soll die gesamte Flotte klimaneutral fahren.
Insgesamt haben sich die Mitglieder der Cruise Lines International Association verpflichtet, bis 2050 klimaneutral zu sein.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats