Folgen der Ukraine-Invasion

Nicko Cruises ändert Fahrpläne für die Ostsee

Das Hochseeschiff World Voyager steuert diese Saison statt St. Petersburg drei finnische Häfen an.
Nicko Cruises
Das Hochseeschiff World Voyager steuert diese Saison statt St. Petersburg drei finnische Häfen an.

Nicko Cruises streicht den ursprünglichen Anlauf seiner Hochseeschiffe in St. Petersburg aus dem Programm und steuert stattdessen drei neue Häfen an.

Der Ukraine-Krieg veranlasst Nicko Cruises, die Ostsee-Fahrpläne der beiden Hochseeschiffe Vasco da Gama und World Voyager für diese Saison zu ändern. St. Petersburg steuern die Kreuzfahrtschiffe bis auf Weiteres nicht mehr an.

Drei zusätzliche Stopps in Finnland

Stattdessen werden die Routen um zusätzliche Häfen in Finnland erweitert. Dazu gehören Helsinki, Turku und Kotka. Turku bietet als älteste Stadt Finnlands tiefe Eindrücke der Geschichte des Landes. Zudem können die Gäste von dort aus Attraktionen wie die Gärten von Kulturanta oder den Ruissalo Nationalpark gut erreichen.



Auch in der Hafenstadt Kotka haben Kreuzfahrt-Gäste die Möglichkeit, diverse Aktivitäten wie Trekking-Touren durch den Nationalpark Vakmusa und Schlauchboot-Touren zu unternehmen.

Zusätzlich fährt das kleine Expeditionsschiff World Voyager Mariehamn an, die Hauptstadt der Åland-Inseln. Sie dient als Ausgangspunkt für Inselrundfahrten und weitere Ausflüge in die umliegende Region sowie ins Freilichtmuseum oder die Festung Bomarsund.

Ebenfalls verlängert Nicko Cruises den Aufenthalt in einigen Zielhäfen. Das gilt für die Metropolen Helsinki, Tallin und Stockholm.

Alle Flusskreuzfahrten in Russland sagt Nicko Cruises für diese Saison komplett ab. Außerdem entfällt der Aufenthalt im ukrainischen Wilkowo und der Ausflug Republik Moldau auf der 17-tägigen Flussreise entlang der Donau.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.



stats