Flottenverkleinerung

Aida Cruises sortiert die Aura aus

Die Aida Aura wird dieses Jahr von Aida Cruises aussortiert.
AIDA Cruises
Die Aida Aura wird dieses Jahr von Aida Cruises aussortiert.

800 Reisen mit insgesamt 830.000 Passagieren: Nach 20 Jahren in Dienst schickt Aida Cruises die Aura aufs Altenteil. Es ist das vierte Schiff innerhalb von drei Jahren, das in Rente geht.

Aida Cruises verkleinert die Flotte. Die Aida Aura, das derzeit älteste Schiff des Unternehmens, wird im September dieses Jahres in Rente geschickt. Die Aida-Muttergesellschaft Carnival hatte vor einigen Wochen mitgeteilt, dass insgesamt drei Schiffe aktuell ausgemustert werden. Damals war nur von der Costa Magica und der Costa Fortuna die Rede. Nun ist klar, welches das dritte Schiff ist.

Die Aida Aura wurde 2003 in Dienst gestellt und hat seitdem über 800 Reisen mit mehr als 830.000 Passagieren absolviert. Aida Cruises verliert damit seit Anbeginn der Pandemie bereits das vierte Schiff nach der Vita, Mira und Cara.

Da für mehrere Schiffe nach neuen Betreibern gesucht wird, dürfte der Secondhand-Markt für Schiffe 2023 an Attraktivität gewinnen. Schiffe wie Fred. Olsen's Breamar, die Astoria, die Pacific Venus und die Birka Stockhom befinden sich derzeit auf dem Markt.

Aida Cruises hat für die Aura die Abschiedsfahrten bekannt gegeben. Die Abschiedssaison beginnt am 9. Januar 2023 in Kapstadt mit der ersten von insgesamt vier 14-tägigen Reisen nach Südafrika und Namibia. Am 6. März 2023 startet von der Metropole am Kap der Guten Hoffnung die 27-tägige Kreuzfahrt von Südafrika über Namibia, die Kapverdischen und Kanarischen Inseln sowie Portugal und Spanien nach Hamburg.

Zu den Kreuzfahrten gehören ab April die "Große Norwegen-Rundreise" zum Nordkap über Ostern oder die beiden neuen siebentägigen Reisen mit der Aura ab/bis Hamburg zu den norwegischen Fjorden und nach Schottland. Diese können auch als 14-tägige Kreuzfahrt gebucht werden.
1 Kommentar

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

1.
Ingo Simandi
Erstellt 6. Januar 2023 12:16 | Permanent-Link

Ist dies das erste Zeichen von einer gewissen Überkapazität, oder will man die älteren und dadurch weniger umweltfreundlichen Schiffe ausmustern, um besser dazustehen?



stats