ITB Daily | Saudi-Arabien

"Wir sind die New Kids on the Block"

Haitham Mattar, CEO STA, und DRV-Präsident Norbert Fiebig.
FVW Medien/KH
Haitham Mattar, CEO STA, und DRV-Präsident Norbert Fiebig.

Ein Land öffnet sich – und plant touristische Mega-Projekte, wie es sie bisher noch nicht gab. Zugleich setzt es auf seine vielfältige Kultur und Natur. fvw | TravelTalk sprach mit STA-Chef Haitham Mattar.

Mit Saudi-Arabien öffnet sich einer der letzten bislang verschlossenen Staaten der Welt für den internationalen Tourismus: Die sogenannte "Agenda 2030" sieht vor, den arabischen Staat zu einem der gefragtesten Urlaubsländer weltweit zu machen. Mega-Projekte wie das "Red Sea Project" und die Planstadt "Neom" stehen an, und seit Ende September 2019 ermöglicht ein E-Visa, das Land einfach zu bereisen.

Punkten will Saudi-Arabien aber auch mit seiner Vielfalt, seinen Unesco-Welterbestätten, Outdoor-Angeboten und der Gastfreundlichkeit seiner Bewohner. Wie sich Saudi-Arabien als brandneue Destination im Tourismus positionieren will und was das Land vorhat, darüber sprachen wir mit Haitham Mattar von der Tourismusbehörde STA (Saudi Tourism Authority).

fvw | TravelTalk: Mr. Haitham, Saudi-Arabien ist wirtschaftlich vor allem als Ölförderland bekannt. Warum setzen Sie nun auf den Tourismus?
STA-Chef Haitham Mattar: Mit der Hinwendung des Landes zum Tourismus öffnet sich die letzte noch verschlossene Tür in diesem Segment. Saudi-Arabien ist von seiner Fläche her nicht nur das zwölftgrößte Land der Welt, es bietet zudem eine riesige Vielfalt, sowohl landschaftlich als auch was die Kultur, die Menschen und beispielsweise das kulinarische Angebot betrifft. Und aufgrund dieser Vielfalt ist das Land für unterschiedlichste touristische Zielgruppen interessant. Wir sind das New Kid on the Block.
Virtuelles B2B-Event am 16./17. März 2021

"Journeys in Arabia", so heißt ein virtuelles Event, mit dem sich Saudi-Arabien speziell an die Reisebranche in Deutschland wendet. Es ist am 16. und 17. März 2021 jeweils von 8 bis 20 Uhr zugänglich. Anmeldung unter diesem Link.


Ein erster und erfolgreicher Schritt war das Angebot touristischer E-Visa im Jahre 2019. Mehr als 500.000 Menschen haben, bevor die Corona-Krise die Welt erfasste, diese Möglichkeit bereits genutzt. Das hat uns gezeigt, wie groß die Neugier der Menschen ist, Saudi-Arabien kennenzulernen und zu bereisen. Das betrifft übrigens nicht nur die bekannten Großstädte wie Dschidda oder Riad, sondern auch die ländlichen Gebiete und die Dörfer im Gebirge.

Gibt es denn schon konkrete Projekte im Tourismus?
Ja, seine sogenannten Giga-Projekte hat Saudi-Arabien am 27. September 2019 – dem internationalen Tag des Tourismus – der Weltöffentlichkeit präsentiert. Das größte ist "Neom", ein Küsten-Großprojekt am Roten Meer auf einer Fläche größer als Belgien, 200 Kilometer lang. Zudem werden im Roten Meer über 50 Inseln entstehen, die für den Tourismus genutzt werden sollen. Im Fokus steht dabei immer der Schutz der einmaligen Flora und Fauna dieser Gegend.

In Kiddija südwestlich der Hauptstadt Riad entsteht zudem der größte Freizeitpark der Welt. Das 334 Quadratkilometer große Areal erwartet bis 2030 jährlich 17 Mio. Besucher.

Schließlich sind die insgesamt fünf Unesco-Welterbestätten zu nennen, die Saudi-Arabien bietet.

Welche touristischen Zielgruppen spricht Saudi-Arabien an?
Bei den meisten Menschen steht sicher der klassische Strandurlaub vorn, gefolgt von Kultur- sowie Outdoor- und Abenteuerurlaub. Gerade in den beiden letztgenannten Segmenten hat Saudi-Arabien bereits heute eine Menge zu bieten, daher stehen diese derzeit im Fokus. Mit unseren Angeboten zum Strandurlaub werden wir dann spätestens 2023 soweit sein.

Verfügt Saudi-Arabien denn jetzt schon über eine touristische Infrastruktur, die es Veranstaltern ermöglicht, das Land in ihr Programm aufzunehmen?
Saudi-Arabien hat die Zeit der Pandemie, in der das Land für Urlauber nicht erreichbar war, genutzt, um lokale Anbieter, DMCs und andere Leistungsträger auf den internationalen Tourismus vorzubereiten. Auch haben wir – etwa gemeinsam mit den Hotelketten – Pauschalpakete eingeführt, die es im Land bisher nicht gegeben hat und die sich zunächst an den lokalen Markt richten. Das hat auch zum Ziel, dass DMCs Erfahrung mit solchen Pauschalpaketen sammeln können.

Und: Statt 16 solcher DMCs gibt es inzwischen mehr als 70. Vor allem handelt es sich dabei um kleinere und mittlere Unternehmen. Um auch größere Agenturen aufzubauen, laden wir Investoren und international tätige DMCs ein, in Saudi-Arabien tätig zu werden.

Was das Straßensystem angeht, verfügen wir bereits über eine sehr gute Infrastruktur. Daher sind Roadtrips ein wichtiger Faktor in unserem Tourismuskonzept, und wir werden Angebote wie "Fly and Drive" deutlich ausbauen.

Dürften denn etwa auch Frauen im Auto und möglicherweise allein reisen?
Selbstverständlich, es wird überhaupt kein Unterschied zwischen Männern und Frauen gemacht, in dieser Frage hat sich das Land in kurzer Zeit massiv verändert. Die Menschen in Saudi-Arabien sind absolut offen, gastfreundlich und freuen sich darauf, Besuchern ihr Land zu zeigen.

Wie lautet Ihre Botschaft an den deutschen Markt?
Saudi-Arabien steht vor einer gewaltigen Aufgabe: Wir wollen den Menschen zeigen, dass wir bereit sind für den Tourismus. Wir wollen den Deutschen die versteckten Geheimnisse dieses riesigen Landes zeigen, ihnen tolle Erfahrungen bieten.

Neben einer globalen Marketing-Kampagne für B2C wenden wir uns speziell auch an die Reisebranche und schulen diese zum Beispiel über ein eigenes E-Learning-Tool oder bieten ihnen Fam-Trips, sobald die Grenzen wieder geöffnet sind. Zudem streben wir Kooperationen an, ganz besonders mit den Fluggesellschaften wie beispielsweise Lufthansa und Saudi. Vor allem streben wir an, die Zahl der Flüge und die Kapazitäten der Flughäfen deutlich zu erhöhen, darum kümmert sich ein eigenes Projekteam. Und auch die Zahl der Hotels wird massiv steigen müssen, um die Nachfrage zu erfüllen.
7 Kommentare Kommentieren

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

3.
Teresa Hofmann
Erstellt 11. März 2021 13:31 | Permanent-Link

Wenn Ihr noch mehr erfahren wollt, meldet Euch doch zum Event nächste Woche an, wird bestimmt spannend: https://www.journeysinarabia.com/germany-roadshow-request/

2.
Lars Fröhlich
Erstellt 10. März 2021 09:55 | Permanent-Link

das klingt alles durchaus reizvoll und Saudi-Arabien würde mich als Reiseziel durchaus interessieren. Solange ich allerdings als Teil der LGBTIQ+ Community dort Verfolgung + Bestrafung befürchten muss, fällt es als Reiseziel leider aus.
https://spartacus.gayguide.travel/gaytravelindex.pdf

Andreas de Neuhaus
Erstellt 10. März 2021 11:36 | Permanent-Link

@Lars Fröhlich: die halbe LGBTQ Community tummelt sich seit Jahren in den VAE und Oman, fliegt nach Rio (Kopfgeld für Schwule) und Ägypten... Wir müssen den Austausch unterstützen und nicht mit Verboten das gegenseitige Verständnis behindern.

1.
Andreas de Neuhaus
Erstellt 9. März 2021 14:31 | Permanent-Link

Bei meiner Recherche für unsere Kunden bin ich vor wenigen Tagen auf ein spannendes Angebot eines dt. Reiseveranstalters mit vielen verschiedenen Rundreiseprogrammen (Studienreise, Wanderreise, Fotoreisen, Vulkan-Touren, UNESCO Reisen, Kombi-Reisen mit Jordanein u.v.a.) gestossen: https://www.discoveryweltweit.de/reiseziele/nahost/saudi-arabien.html
Mir war nicht bewusst, dass das toiristische Angebot bereits so gut ausgebaut ist. Vielleich interessiert es die Kollegen.

Klaus Wurmhöringer
Erstellt 9. März 2021 18:27 | Permanent-Link

@Andreas de Neuhaus: Toller Tipp Danke

Andreas de Neuhaus
Erstellt 10. März 2021 11:31 | Permanent-Link
bearbeitet

@Klaus Wurmhöringer: sowas erlebt man selten: heute 2 Gespräche mit dem Veranstalter gehabt. Hochprofessionell. Sie kennen sich sehr gut aus. Wir werden mehrere Gruppen bei denen buchen. Sie scheinen auch die einzigen zu sein, die ortskundige deutsche Reiseleiter haben.

Klaus Wurmhöringer
Erstellt 12. März 2021 12:21 | Permanent-Link

@Andreas de Neuhaus: Vielen Dank für die Info.

stats