Betrugswelle

Betrüger inserieren Anzeigen für Ferienwohnungen

Das Geschäft mit Ferienwohnungen boomt. Das ruft auch Betrüger auf den Plan.
Gettyimages
Das Geschäft mit Ferienwohnungen boomt. Das ruft auch Betrüger auf den Plan.

Eine schöne Ferienwohnung ist in der Ferienzeit nicht unbedingt einfach zu finden. Das nutzen Betrüger aus – mit falschen Inseraten auf Internet-Portalen. Wie Urlauber die Abzocke erkennen.

Vorsicht Betrug: Wer eine Ferienwohnung sucht, sollte bei Kleinanzeigen im Internet genau hinsehen. Auf bekannten Online-Portalen wie Airbnb, Ebay Kleinanzeigen oder Fewo-Direkt seien derzeit immer wieder Anzeigen fingierter Ferienhäuser und -wohnungen zu finden, warnt die Verbraucherzentrale Niedersachsen.

Betrüger nutzen demnach die große Nachfrage nach Ferienwohnungen und locken Urlauber mit ungewöhnlich günstigen Preisen und schönen Bildern der Mietwohnungen. Bei der Anreise stünden die Urlauber dann vor leeren Grundstücken. Oder die Unterkünfte seien schon vermietet.

Die Verbraucherzentrale nennt auch Merkmale, an denen Reisende unseriöse Angebote erkennen: Zum Beispiel verlangen Betrüger bei der Buchung statt einer Anzahlung sofort die Zahlung der vollständigen Miete. Oft fehlen Name, Anschrift und Telefonnummer des Vermieters. Vorsicht ist auch geboten, wenn der Kontakt verlangt, für die weitere Kommunikation die Buchungsplattform zu verlassen.

Wer getäuscht wurde, sollte umgehend Anzeige bei der Polizei erstatten. Falls eine Zahlung bereits geleistet wurde, sollten Urlauber außerdem ihre Bank kontaktieren, um zu prüfen, ob Rückbuchungen möglich sind, raten die Verbraucherschützer.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats