Zuwachs für Wine, Water & Wonders

New York State verstärkt Präsenz in Deutschland

Ländliche Idylle vor den Toren von New York City: Der Hudson zieht auch viele Wassersportler an.
Hudson Valley Tourism
Ländliche Idylle vor den Toren von New York City: Der Hudson zieht auch viele Wassersportler an.

New York ist nicht nur eine Stadt, sondern ein ganzer Bundesstaat: Mit dieser Botschaft geht die Destination rund um den Big Apple auf Comeback-Kurs. Mit im Gepäck sind neue Vermarktungspartner, touristische Angebote und Trainings für Reiseexperten.

Corning Museum of Glass, Finger Lakes Tourism Alliance, Visit Rochester sowie Niagara Falls USA: Mit diesen Partnern konzentrierte sich die Kooperation Wine, Water & Wonders (WWW) auf den Westen des US-Bundesstaats, ehe sie Ende 2019 – kurz vor Beginn der Corona-Krise – eine Pause einlegte, um sich neu aufzustellen. Nun ist die hierzulande von Veronika Bulowskis Agentur Above & Beyond vertretene Destination Management Company wieder aktiv.

Und das mit weiteren Partnern: Das Hudson Valley verkürzt die Lücke zwischen New York City und dem Westen des Bundesstaats, Long Island bietet mit seinen Stränden und Küstenorten neue Optionen im Osten, und Visit Ithaca verleiht den bereits vertretenen Finger Lakes noch mehr Gewicht. WWW hat daher seinen Claim angepasst – statt "… of Upstate New York" heißt es nun "… of New York State".

Neue Partner, neue Optionen, neue Routen


Für die DMC sind gerade die neuen Regionalpartner Hudson Valley und Long Island Chance und Herausforderung zugleich: Vermarktete WWW gegenüber Veranstaltern und Endkunden bisher primär fünftägige Touren mit vier Übernachtungen im Westen, so gibt es jetzt viele zusätzliche Variationen.
New York State trainiert Reiseprofis
Mehr Infos zu den elf Reiseregionen von New York State gibt es im neuen E-Learning in der fvw|TravelTalk Akademie. Neben vielen Insider-Informationen winken attraktive Gewinne – wer den Kurs schafft, kann als Hauptgewinn eine 13-tägige Mietwagenrundreise mit Canusa Touristik gewinnen.
Besonders die Anbindung von Long Island will gut geplant sein. Die Halbinsel ist von New York City zwar auch mit dem Zug gut zu erreichen, aber in ihrer Weitläufigkeit sinnvollerweise nur mehrere Tage mit dem Mietwagen zu erkunden – und damit eigentlich eine Reise für sich, die sich nur nach Durchquerung des Big Apple (oder gar des ganzen Bundesstaats) mit Upstate New York verbinden lässt.

Eine Destination für sich: Long Island – hier das Fire Island Lighthouse.
E. Uelitz
Eine Destination für sich: Long Island – hier das Fire Island Lighthouse.

Erst Zug, dann Mietwagen

Auch das Hudson Valley ist nach knapp eineinhalb Stunden Bahnfahrt bequem ab der New Yorker Penn Station zu erreichen – ruhige Kleinstädte in einer an den Rhein erinnernden Flusslandschaft, ein starker Kontrast zum lauten Trubel in New York City. "Wir sind nah dran – und weit genug entfernt", fasst es Amanda Dana, Chefin von Hudson Valley Tourism, zusammen. Wer den Verkehr von Manhattan vermeiden möchte, übernimmt erst in einem der Orte am Hudson den Mietwagen, um die Region zu erkunden und dann die Reise gen Westen fortzusetzen.

Im Tal des Hudson ist man sogar selbstbewusst genug, den Spieß umzudrehen und sich nicht nur als Tagesausflugsziel des Big Apple zu positionieren. "Warum nicht im Hudson Valley wohnen und von hier aus Tagestouren nach New York City unternehmen?", regt Tourismuschefin Dana an. Schließlich liege man bei den Hotelpreisen deutlich unter denen des Big Apple.

Natur, Kulinarik und Geschichte

Und die Region hat touristisch mehr als nur ein Kontrastprogramm zum Trubel von Manhattan zu bieten. Da ist zum Beispiel die zwei Kilometer lange und 65 Meter hohe Poughkeepsie Bridge, die längste Fußgängerbrücke der Welt auf den Gleisen einer 130 Jahre alten Bahntrasse. An weitere "Rail Trails" sowie den 1200 Kilometer, quer durch den ganzen Staat verlaufenden langen Empire State Trail angebunden, erschließt die historische Brücke ein riesiges Wander- und Bike-Revier.

In der malerischen Kleinstadt Newburgh sind die Washington Headquarters einen Besuch wert – 1782 für 16 Monate militärisches Hauptquartier des späteren US-Präsidenten, heute ein reich bestücktes Museum über die Zeit des Revolutionskrieges. Und in Poughkeepsie lockt das CIA, das hier nicht für geheimdienstliche Tätigkeit, sondern für tatkräftige Geheimtipps in Sachen Gastronomie steht: Das Culinary Institute of America bildet Spitzenköche aus, deren erlesene Menüs in Restaurants auf dem Campus zu genießen sind.

Die erste Presidential Library überhaupt

Das Prunkstück der touristischen Kollektion der Region ist jedoch Hyde Park, das weitläufige Anwesen des viermaligen US-Präsidenten Franklin D. Roosevelt: FDR, der trotz Gehbehinderung sein Land durch die Weltwirtschaftskrise und den Zweiten Weltkrieg führte, richtete hier neben seinem Geburtshaus als erster Präsident eine Bibliothek ein, in der zahlreiche Dokumente und Artefakte seiner Amtszeit zu sehen sind.
Lebendige Geschichte: die FDR Presidential Library im Hudson Valley.
E. Uelitz
Lebendige Geschichte: die FDR Presidential Library im Hudson Valley.
Ein Beispiel, das Schule machte: Mittlerweile gibt es in den USA 14 Presidential Libraries. Diese hier ist ein echtes Aushängeschild mit vielen Highlights: Roosevelts Originalbüro, sein mit Handgas betriebener Ford Phaeton, nachgebaute Wohnstuben seiner Zeit, und das alles nach der jüngsten Modernisierung vor einigen Jahren interaktiv präsentiert. New Deal, Pearl Harbor, D-Day, die vier Freiheiten und die Gründung der Vereinten Nationen – selbst wenig Geschichtsinteressierte werden hier schwach.

Weinliebhaber zieht es zu den Finger Lakes

Ins WWW-Programm passt das Hudson Valley nicht nur wegen seiner Lage am Wasser: Auch Weinanbau wird hier betrieben, wenn auch in bescheidenem Ausmaß. Rund zehn Prozent der Weinproduktion von New York State, immerhin die Nummer drei in den USA hinter Kalifornien und Washington State, stammen von hier. Wer mehr möchte, fährt nach Long Island oder aber zu den knapp vier Autosunden entfernten Finger Lakes.

Die elf lang gestreckten Seen gelten als das "Napa Valley der Ostküste" und zählen mit mehr als 100 Winzern zu den Top-Weinregionen der USA. Weinproben lassen sich individuell arrangieren oder über Tourismusbüros und Receptives wie Experience The Finger Lakes. Es gibt drei Wine Trails rund um die zentral gelegenen, drei wichtigsten Seen Cayuga, Seneca und Keuka Lake, aber auch zum Beispiel Tastings an Bord von Ausflugsschiffen, etwa von Captain Bill's Cruises.

Energie aus Wasser und Wirtschaft

Wasser und – ein wenig – Wein prägen auch das Szenario weiter westlich in der Großstadt Rochester, auch wenn sich die Weinszene dort auf wenige Betriebe beschränkt wie die Urban Vinery Living Roots, die als erste transkontinentale Winzerei einen Schwesterbetrieb in Australien hat. Prägend für diese Region von New York State ist jedoch das Wasser, allen voran die 29 Meter hohen High Falls des Genesee River mitten im Stadtzentrum und der nahe Erie Canal, einst ökonomische Hauptschlagader, heute touristische Route für Hausboot- und Radurlauber.
Mitten im Zentrum: Die High Falls in Rochester sollen touristisch erschlossen werden.
E. Uelitz
Mitten im Zentrum: Die High Falls in Rochester sollen touristisch erschlossen werden.
Hier wie rund um die Niagarafälle weiter westlich fällt auf, wie viel Energie nicht nur das Wasser, sondern auch die Touristikbranche freisetzt. Daran konnten auch zwei Jahre Pandemie nichts ändern, im Gegenteil: Lang ist die Liste touristischer Projekte, die bereits abgeschlossen sind oder der Vollendung harren – viele Neuigkeiten, die es nun für WWW zu vermarkten und in touristische Routen zu integrieren gilt.
Viele neue touristische Projekte
Die Pandemie konnte die touristische Entwicklung nicht stoppen. Fünf Beispiele aus Niagara Falls, Rochester und Watkins Glen:
Cambria Hotel Niagara Falls: Das siebenstöckige 120-Zimmer-Hotel entsteht bis 2023 für 18 Mio. US-Dollar am Rainbow Boulevard. Noch nichts bekannt ist über die Zukunft der leer stehenden Traditionshäuser Hotel Niagara (Foto, gegenüber vom Giacomo Hotel) und Frontier House (in Lewiston).
Niagara Hotel
E. Uelitz

George Eastman Museum
: Neue Eingangshalle, Besucherzentrum und vieles mehr – Leben und Werk des Foto- und Filmpioniers (Kodak) werden in Rochester nun weitaus attraktiver als zuvor präsentiert.
High Falls: Die 29 Meter hohen Wasserfälle im Zentrum von Rochester sollen durch Trails besser erschlossen werden – idealerweise in einem neuen State Park.
Naturluxe & Stars: Neues Glamping-Camp mit Yoga, Sternbeobachtung und Craft-Beer-Verkostung unweit der Rennstrecke Watkins Glen – Ausbau geplant.
Strong National Museum of Play: Das riesige Spielzeugmuseum in Rochester wird noch größer und erhält nach dem Indoor-Kletterpark bis 2023 einen Außenspielplatz und eine interaktive Digital Gallery.
Dass neben New York State Tourism eine DMC Teile des Bundesstaates vermarktet, erscheint denn auch niemandem der Beteiligten als überflüssige Doppelarbeit: "Wine, Water & Wonders und NY State Tourism ergänzen sich", sagt etwa Amanda Dana aus dem Hudson Valley.

Während die staatliche Tourismusorganisation B2B- wie auch B2C-Marketing im In- und Ausland betreibe, konzentriere sich die Kooperation auf Veranstalter-Kontakte und Medienarbeit in lukrativen Quellmärkten wie Deutschland – sinnvolle Arbeitsteilung für eine vielfältige Destination.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats