Zum 30. September

Kanada verzichtet auf Impf- und Testpflicht

In wenigen Tagen können kanadische Städte wie Toronto dank gelockerter Einreiseregeln wieder einfacher besucht werden.
Pixabay
In wenigen Tagen können kanadische Städte wie Toronto dank gelockerter Einreiseregeln wieder einfacher besucht werden.

Kanadas Regierung plant, die geltenden Covid-19-Einreiserestriktionen abzuschaffen. Schon zum 30. September sollen die Impf- und Testpflicht für Einreisende entfallen.

Während weltweit Länder ihre Grenzen lockerten, verschärfte Kanada im Juli 2022 die eigenen Einreiseregeln, indem das nordamerikanische Land die kurzzeitig abgesetzte Testpflicht für ausgewählte Reisende in Form von Stichproben wieder einführte.

Nun macht die kanadische Bundesregierung eine Kehrtwende: Laut übereinstimmenden lokalen Medienberichten sollen sowohl die Covid-19-Impfpflicht als auch die stichprobenartigen Tests bei der Einreise abgeschafft werden. Die Änderungen, die für alle Touristen auf dem Land-, Luft- und Seeweg gelten, sind für den 30. September geplant, müssen jedoch noch vom Kabinett bestätigt werden.

Einzig die Maskenpflicht in Flugzeugen und Zügen soll weiterhin beibehalten werden. Zudem soll die App Arrive Can, die im April 2020 verpflichtend für Einreisende eingeführt wurde, nur noch "optional" und damit auf freiwilliger Basis genutzt werden.

Bislang mussten Passagiere anhand der App ihre Zollerklärungen, ihren Impfstatus und ihre Reisepläne einreichen. Mehrfach stand Arrive Can in der Kritik, fälschliche Quarantäneinformationen ausgegeben zu haben.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats