WTTC

Deutschland bleibt 2019 Tourismus-Lokomotive

Die deutsche Reisewirtschaft wird 2019 wachsen und bleibt in Europa von ihrer volkswirtschaftlichen Bedeutung her an der Spitze. Das zeigt eine Studie des World Travel & Tourism Council (WTTC), die deren Präsidentin Gloria Guevara zur ITB vorlegte.

Deutschland bleibt nach den USA und China von der Wertschöpfung her die drittgrößte Volkswirtschaft im Tourismus und rangiert in Europa an der Spitze. Das geht aus einer Studie des World Travel & Tourism Council (WTTC) hervor, die zur ITB vorgelegt wurde. 2018 trugen die Ausgaben für Freizeit- und Geschäftsreisen inklusive der vor- und nachgelagerten Effekte etwa für die Bauwirtschaft und den Handel 305 Mrd. Euro zum Bruttoinlandsprodukt bei 1,2 Prozent mehr als im Vorjahr. Dies sei ein Anteil von 8,6 Prozent.

Durch die umfassende Berücksichtigung der Ausstrahlungseffekte auf andere Branchen und die Einkommenswirkung des Tourismus – die Beschäftigten sorgen selbst wieder für Konsum – liegt der Anteil am BIP höher als in früheren Studien des Bundeswirtschaftsministeriums. Deutschland rangiert laut WTTC beim Wirtschaftsfaktor Tourismus in Europa vor Großbritannien (275 Mrd. Euro), Frankreich (235 Mrd. Euro), Italien (243 Mrd. Euro) und Spanien mit 187 Mrd. Euro Wertschöpfung.

Für 2019 erwartet der WTTC für Deutschland ein Wachstum von 1,9 Prozent. Direkt und indirekt hingen in Deutschland von dem Sektor 5,4 Mio. Arbeitsplätze ab. Damit ist die Reisebranche auch in einer entwickelten Industrienation wie Deutschland ein zentraler Wirtschafts- und Beschäftigungsfaktor, sagt Gloria Guevara, President und CEO des WTTC.

Obama spricht auf Welt-Tourismusgipfel

Um die Bedeutung des Tourismus geht es auch auf dem WTTC Global Summit vom 2. bis 4. April in Sevilla. Guevara konnte dafür neben den Chefs vieler Reisekonzerne einen prominenten Speaker verpflichten: Der frühere US-Präsident Barack Obama wird zum Thema "Changemakers" sprechen.  Der WTTC ist ein Zusammenschluss von CEOs und Führungskräften der Reisebranche aus aller Welt.

Sie können diese Nachricht nicht mehr kommentieren.

stats