Web-Suchanalyse

Wohin die Deutschen zu Ostern reisen wollen

Bei deutschen Urlaubern derzeit hoch im Kurs: der Comer See in Norditalien.
Luca Casartelli, CC BY-SA Wikimedia
Bei deutschen Urlaubern derzeit hoch im Kurs: der Comer See in Norditalien.

Im ersten Quartal 2022 hat der Reisebuchverlag Michael Müller gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Argyou das Online-Suchverhalten der Deutschen bei ihrer Reiseplanung unter die Lupe genommen. Das sind die Ergebnisse.

Immer weniger Reisebeschränkungen und Restriktionen innerhalb der Destinationen: Studienergebnisse zeigten, dass die Deutschen die Osterferien zum Reisen nutzen wollten, teilt der in Erlangen sitzende Reisebuchverlag Michael Müller mit. Im Trend liege aktuell Europa.

Ganz besonders beliebt seien Ziele in Deutschland, Österreich, Tschechien, Italien, Frankreich und Großbritannien. Einige Menschen schweiften sogar schon in die Ferne: Bei Inselferien habe die indonesische Insel Lombok die Nase vorn.

Anhand des sehr hohen Suchvolumens lasse sich die stark gestiegene Vorfreude der Urlaub-Suchenden ableiten. Insgesamt habe man gemeinsam mit dem Marktforschungsinstitut Argyou die Suchanfragen von 71 Mio. deutschen Internetnutzern in den Suchmaschinen und sozialen Medien unter die Lupe genommen.

Italienischer See steht ganz oben

Ganz oben auf der Reisewunschliste von Orten der Deutschen stehe mit durchschnittlich pro Kanal eingetippten 13.960 Suchanfragen der Comer See in der Lombardei, gefolgt von Wien (13.637), Paris (12.323) und London mit 9890 Sucheingaben. Die Normandie wurde 9872 mal gesucht.

Mit dem Harz (9807) ist auch eine deutsche Region ganz oben mit dabei. Rom (9411) und Prag (8653) sind ebenfalls beliebte Osterreiseziele. Platz 9 mit 8434 Suchaufrufen belegt die österreichische Region Kärnten.

Lombok lockt Urlauber

Auch dass Fernreisen wieder leichter möglich sind, zeigt die Suchvolumen-Analyse: Die indonesische Insel Lombok sei immerhin durchschnittlich 8371 Mal pro Monat gesucht worden. Am seltensten hingegen sei Australien eingetippt worden.

Dass die am stärksten gefragten Ziele mit dem Auto zu erreichen sind, unterstreiche den anhaltenden Selbst-Fahrer-Trend. Die Nachfrage nach Fernreise-Zielen, die per Flugzeug bereist werden müssen, sei verglichen zum Vorjahr zwar leicht gestiegen, habe aber das vorpandemische Niveau noch nicht wieder erreicht.

228 Destinationen untersucht

Der Michael-Müller-Verlag gehört zu den größten Reisebuchverlagen in Deutschland. Das Marktforschungsunternehmens Argyou sitzt in Baar in der Schweiz. Für die Markt-Analyse wurden vom 15. März bis 17. März 2022 die Suchanfragen von sämtlichen online aktiven Nutzerinnen und Nutzern in Deutschland (Vollerhebung) auf Suchmaschinen, sozialen Medien, Internetplattformen und E-Shops mit .de-Domain analysiert und ausgewertet. Insgesamt 228 weltweite Destinationen standen im Fokus.

Bereits im Herbst 2021 hatten die Marktforscher aus Baar einen Herbstferienansturm von Schweizer Urlaubern auf Italien vorausgesagt. Tatsächlich kam es in der Folge zu einem kilometerlangen Stau an der Grenze zu Italien in Chiasso. Der "Zürcher Tagesanzeiger" empfahl daraufhin dem Zoll, sich doch die Daten von Argyo genauer anzuschauen, damit bei der nächsten Reisewelle genügend Zöllner im Dienst seien.

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats