Völkerverständigung durch Tourismus

Einreichungen für CT-Award auf der Zielgeraden

Reisen erweitert den Horizont. Das Corps Touristique will vorbildliche Projekte auszeichnen.
Thinkstock
Reisen erweitert den Horizont. Das Corps Touristique will vorbildliche Projekte auszeichnen.

Das Corps Touristique, die Vertretung der ausländischen Fremdenverkehrsämter in Deutschland, verleiht erstmals einen Preis für Projekte, die der Völkerverständigung gewidmet sind. Verliehen wird er auf der CMT im Januar.

Der CT-Award "Über Grenzen gehen" soll herausragende Projekte und kreative Ansätze honorieren, die über ihre Landesgrenzen hinaus nicht bekannt sind. Völkerverbindend können nach Angaben der CT-Vorsitzenden Hanna Kleber viele Vorhaben sein, von einem internationalen Nachhaltigkeitsprojekt über kulturelle Austauschprogramme bis hin zu einer pfiffigen Social-Media-Kampagne, die mit einem kleinen Budget viel bewirkt. Die Vorschläge können aus allen Ländern kommen, die Mitglied im CT sind. Einsendeschluss ist Ende der Woche.

Eine unabhängige Jury wird über die Preisträger entscheiden. Die Verleihung findet am 18. Januar auf der Reisemesse CMT in Stuttgart statt. Eines der Jury-Mitglieder ist Günter Ihlau. Der langjährige TUI-Manager und Vorsitzende des DRV-Auslandsausschusses, der weiter dem Arbeitskreis Kulturtourismus im Branchenverband vorsteht, sagt, dass neben den positiven volkswirtschaftlichen Auswirkungen des Tourismus auf die Zielländer die "Soft Power" vernachlässigt werde.

"Kein anderer Sektor ist abhängiger von geopolitischen Entwicklungen, Frieden ist die Voraussetzung für einen erfolgreichen Tourismus. Das ist Wirtschaft und Politik bewusst und schon deshalb hat der Tourismus einen dämpfenden Einfluss auf politische Konflikte", meint Ihlau. Das Kennenlernen fremder Kulturen sei der effektivste Weg zur Völkerverständigung und trage zur Friedenssicherung bei.
Die Jury
Der "CT-Award für Völkerverständigung – Über Grenzen gehen" wird am 18. Januar 2023 erstmals auf der Reisemesse CMT in Stuttgart verliehen. Der Jury gehören an: Petra Thomas (Geschäftsführerin Forum Anders Reisen), Bente Grimm (Leiterin Touristische Mobilitätsforschung beim NIT), Marco Giraldo (Geschäftsführer des Beratungsunternehmens für Nachhaltigkeit Tourcert), Günter Ihlau (Vorsitzender des Arbeitskreises Kulturtourismus im DRV), Guido von Vacano (Bereichsleiter Messe Stuttgart) und Klaus Hildebrandt (Chefredakteur fvw|TravelTalk).

Sie müssen sich einloggen oder registrieren, um kommentieren zu können.

stats